Suche

Anzeige

US-Milliardär gibt höheres Angebot als Karstadt-Quelle ab

Haim Saban hat ein verbindliches Angebot für das Deutsche Sportfernsehen (DSF) abgegeben. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung (SZ) heute, Dienstag. Demnach soll der US-Milliardär mehr bieten als die Essener Handelskette Karstadt-Quelle, die gemeinsam mit Partnern rund 20 Mio. Euro bezahlen will.

Anzeige

Die Entscheidung, wer entgültig den Zuschlag erhält, soll spätestens nächste Woche fallen. Saban hat bereits einen Kaufvertrag für die Sendergruppe ProSiebenSat.1 unter Dach und Fach. Sein Konzept für DSF sieht eine enge Kooperation mit Sat.1 vor, wo zurzeit noch die Fußball-Bundesliga und Spitzensport zu sehen sind. DSF soll demnach weiterhin Zweitliga-Spiele sowie andere Sportarten wie Handball und Basketball bringen. Zudem könnte DSF als Dienstleister für Sat.1 agieren.

Ein Nachziehen von Karstadt-Quelle, um Saban zu überbieten, ist laut SZ nicht zu erwarten. Das Handelshaus betrachtet sein Konzept demnach als überzeugender. DSF soll als eigener Sender erhalten bleiben. Teleshopping-Sendungen sollen zudem für eigene Sportartikel werben (vor allem im Hinblick auf die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland). Karstadt-Quelle hat sich für den Fall der Übernahme von DSF bereits die TV-Rechte gesichert. (pte.at)

www.sueddeutsche.de

Digital

Autobauer im Social Media-Check: So performen Audi, BMW und Mercedes-Benz im Netz

Wer von den drei großen Premium Automobilherstellern Audi, BMW und Mercedes-Benz performt in Social Media am besten? Eine aktuelle Analyse zeigt: Mercedes-Benz meistert die Herausforderung, Fans über verschiedene Kanäle und Plattformen hinweg zu begeistern, am besten. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige