Werbeanzeige

US-Kaufhäuser misten aus: Ramponieren die Trumps ihre eigene Marke?

US-Präsident Trump wittert die nächste Verschwörung. Und zwar gegen seine Tochter

Geht es um die Geschäfte der Trumps, so dreht sich die Diskussion bislang vor allem darum, ob der US-Präsident seine unternehmerischen Interessen ausreichend von der Politik trennt. Doch möglicherweise schadet der polarisierende Machtmensch der Marke Trump ohnehin eher.

Werbeanzeige

Von Hannes Breustedt, dpa

Seit Donald Trumps Wahl zum US-Präsidenten tobt eine öffentliche Debatte um Interessenskonflikte, die sich aus einer Doppelrolle als Regierungschef und Geschäftsmann ergeben könnten. Kritiker sehen Ethikstandards bedroht, weil der Immobilien-Mogul und sein Familien-Clan bislang wenig Anstalten machen, ihr Firmenreich klar von politischen Belangen abzugrenzen. Doch nun scheint es, als könnten sich die Trumps ins eigene Fleisch schneiden – denn offenbar färben die Kontroversen um sie zunehmend negativ auf ihre Marke ab.

Es begann mit Nordstrom

Jüngstes Beispiel: Diverse Kaufhäuser in den USA streichen derzeit Modeartikel aus der Kollektion der Präsidententochter Ivanka Trump aus ihren Sortimenten. Es begann mit Nordstrom, mittlerweile haben laut Shannon Coulter von der Initiative #GrabYourWallet, die zum Boykott von Trump-Produkten aufruft, neun US-Ketten den Verkauf der Marke ganz oder teilweise eingestellt. Zuletzt kamen die Branchengrößen Sears und Burlington hinzu. Der Präsident ist erbost.

Es sei «schrecklich!», beschwerte sich Trump über Twitter. „Meine Tochter Ivanka wurde von Nordstrom so unfair behandelt“. Es war der Auftakt einer bizarren Posse, die Präsidentenberaterin Kellyanne Conway dann auf die Spitze trieb. „Geht und kauft Ivankas Sachen, alle!“, forderte sie im Sender Fox. Um Missverständnissen vorzubeugen, stellte sie klar: „Ich mache hier Gratiswerbung“.

Homeshopping-Kanal für das Weiße Haus

Es folgte ein Sturm der Entrüstung von Ethikwächtern, die einen Missbrauch des öffentlichen Amts zum privaten Vorteil anprangerten. Während Trump die Kritik abperlen ließ und seine Vorwürfe zuletzt sogar noch einmal bei Twitter ausweitete, kann sich Beraterin Conway nicht so leicht aus der Affäre ziehen. Sie sei nach dem Vorfall belehrt worden, sagte Regierungssprecher Sean Spicer vor der Hauptstadtpresse. Was genau das bedeuten soll, blieb jedoch offen. Ob Conways Auftritt – wie von der Opposition gefordert – ernsthafte Konsequenzen haben wird, bleibt abzuwarten. Laut US-Medien hat es hinter den Kulissen aber auch innerhalb von Trumps Team zu Verstimmungen geführt, dass dessen Top-Beraterin eine Liveschalte aus dem Weißen Haus kurzerhand zum Homeshopping-Kanal umfunktionierte. Doch neben solchen internen Querelen dürften vor allem die Gründe von Nordstrom und Co., die Marke zu streichen, den Trumps nicht gefallen.

1 2

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

14. Verleihung des Best Brands Awards

Best Brands – das Event, das sich seit 2004 zur Branchenveranstaltung des Jahres…

Best Brands: Autobauer BMW siegt mit Kundenloyalität, Tesla mit visionärem Charisma

Automarken stehen bei Verbrauchern überdurchschnittlich hoch im Kurs: Die Auszeichnung als „Beste deutsche…

Bei Bio-Lebensmitteln schwanken die Preise um 45 Prozent, je nach Bio-Supermarkt

Wie viel ein Produkt genau kostet, variiert von Bio-Supermarkt zu Bio-Supermarkt. Wo es…

Werbeanzeige

Werbeanzeige