Suche

Anzeige

US-Einzelhandel will wettbewerbsfähig bleiben und setzt auf Hightech

Der stationäre US-Einzelhandel rüstet technisch auf. Der Grund: Immer mehr Konsumenten tätigen ihre Einkäufe über das Internet ohne die Geschäfte zu betreten.

Anzeige

Wie das Nachrichtenmagazin Business Week jetzt berichtet, sollen neue Technologien Kunden wieder dazu bewegen, „real“ einzukaufen. Der Anteil der Technologieausgaben an den Umsätzen des 3,6 Billionen Dollar umsatzstarken US-Einzelhandels stieg von 1,8 Prozent (2001) auf 2,1 Prozent (2003). Experten beziffern das Wachstumspotenzial durch das Implementieren neuer Technologien auf bis zu acht Prozent.

Beispiele für diesen Prozess gibt es genug: So zeigt ein „Shopping Buddy“ in der Größe einer Geldbörse die letzten Einkäufe des Kunden. Das Gerät zeigt auch, wo sich die gewünschten Artikel im Geschäft befinden. Manche technischen Angebote gehen so weit, dass sie die Aufgaben der Angestellten, etwa das Abwiegen und Auszeichnen des Obstes, übernehmen. Einige Geschäfte verlangen mittlerweile sogar, dass Kunden ihre Fingerabdrücke hinterlegen. Ziel der Maßnahme ist es, Ladendiebstähle und Identifikationsprobleme zu umgehen. In den nächsten Jahren wird laut Business Week technologiebedingt ein massiver Arbeitskräfte-Abbau beginnen.pte

www.businessweek.com

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige