Suche

Anzeige

Urteil am 6.April erwartet

Kurzen Prozess machte Richter Jürgen Bonk mit 15 von 16 Beweisanträgen, die Ruzickas Anwälte vor zwei Wochen eingebracht hatten. Sie wollten darin unter Beweis stellen, wozu die bei Aegis Media abgeflossenen Gelder genutzt worden sind. Von Amts wegen ist der Verbleib der „Beute“ bislang nicht überprüft worden. Die Anklage spricht vom Geldfluss in die Privatsphäre der Angeklagten. Das Gericht bleibt auf dem Standpunkt, dass die Gelder bei Aegis Media verblieben wären, wenn es keine Rechnungen von Emerson FF gegeben hätte. Ob die Gelder ohne diese Scheinrechnungen überhaupt bei den Kunden abgerufen und zweckgebunden zu Aegis Media gekommen wären, hat für das Gericht offenbar keine Bedeutung. Die Beweisanträge wurden abgewiesen.

Anzeige

Nach mehr als 60 Verhandlungstagen während 15 Monaten und zweieinhalb Jahren Untersuchungshaft für Aleksander Ruzicka, steigt nun offenbar der Druck auf die Justizbehörden, den Prozess zu einem schnellen Ende zu bringen. Am 15.Januar 2008 wurde die Hauptverhandlung gegen Aleksander Ruzicka und David Linn wegen Untreue im Ausmaß von 51,2 Millionen Euro eröffnet. Die Anklage wurde im Juli 2007 vorgelegt. Die zugrundeliegende Strafanzeige stammt vom 5. Juli 2005. Die 6.Strafkammer am Landgericht Wiesbaden ließ sich nicht darauf ein, weitere Zeugen zu hören und Beweismittel beizuziehen. Offenbar ist die Meinungsbildung bereits abgeschlossen. Aleksander Ruzicka hätte mehr als ein Jahr lang Gelegenheit gehabt, Beweise zu benennen und diese vorzutragen.

Einzig ein Beweisantrag über die Rolle des German Executive Boards (GEB) von Aegis Media wurde noch nicht entschieden. Aegis Media CEO Andreas Bölte hatte in seiner Zeugenaussage behauptet, dass das GEB keine Entscheidungsbefugnisse sondern lediglich informellen Charakter haben würde. Die Aufklärung, wer wann wovon wusste, ist demnach noch nicht abgeschlossen. Ebenso die Frage, ob Freispots im selben Ausmaß hätten kapitalisiert werden können, wenn die Vorgänge mit Emerson FF nicht durchgeführt worden wären.

Am nächsten Verhandlungstag, am 23.März, wird aller Voraussicht nach die Beweisaufnahme abgeschlossen. Neben prozessualen Erklärungen ist am selben Tag bereits mit dem Plädoyer von Staatsanwalt Wolf Jördens zu rechnen. Eine Woche später, am 30.März, könnte Ruzickas Verteidiger Marcus Traut sein Plädoyer halten. Wie aus Justizkreisen verlautet, spricht viel für eine Urteilsverkündung am darauffolgenden Montag, dem 6.April.

Damit könnte der Ruzicka-Prozess noch vor Ostern mit einem Urteil in der Karwoche beendet werden. Erst danach soll die Hauptverhandlung gegen den ehemaligen Geschäftsführer von Carat, Heinrich Kernebeck, angesetzt werden. Auch über mögliche Anklagen gegen 25 weitere Beschuldigte in demselben Komplex wird erst nach einem Urteil gegen Aleksander Ruzicka und David Linn entschieden.
mz

Digital

Self-Scanning im Einzelhandel: Der mühsame Kampf gegen die Kassenschlangen

Die deutschen Verbraucher hassen Warteschlangen. Immer mehr Händler suchen deshalb nach Möglichkeiten, das ärgerliche Anstehen zu vermeiden. Eine große Rolle könnten dabei in Zukunft auch die Smartphones der Verbraucher spielen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Marken-Award 2019 – Die Finalisten: Der Name der Rose mit Seidensticker

Bis zur Verleihung des Marken-Award am 21. Mai in Düsseldorf stellen wir in…

Erster veganer Burger bei McDonald’s

Die Fast-Food-Kette McDonald's nimmt einen veganen Burger ins Sortiment auf. Ab Ende April…

Alibaba setzt auf Livestreaming für internationale Markenhersteller

Livestreaming in China boomt. Die Chinesen nutzen Videoübertragungen in Echtzeit via Internet, um…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige