Suche

Anzeige

Urlaub heißt „Auszeit“ vom Internet

In Deutschland herrscht Urlaubsstimmung – fast alle Bundesländer haben derzeit Sommerferien. Der Teil der Bevölkerung, der zur großen Gruppe der Internetnutzer zählt, wurde von Fittkau und Maaß Consulting zu seinen Urlaubsplänen befragt: Neun von zehn der deutschen Onliner wollen in diesem Sommer verreisen. Und die meisten verabschieden sich für die Urlaubszeit von „ihrem“ Internet.

Anzeige

Der neue W3B-Report „Reisen im Internet“ ergab, dass die große Mehrheit der Internetnutzer (über drei Viertel) das Netz während des Urlaubs weniger als sonst oder gar nicht nutzen zu will. Die meisten (41 Prozent) haben vor, deutlich weniger zu surfen als im Alltag. Fast jeder Fünfte (17 Prozent) will seine Online-Nutzung zumindest ein wenig einschränken.

Vor allem Frauen wollen weniger surfen

Fast ebenso viele geben sogar an, das Internet im Urlaub überhaupt nicht nutzen zu wollen: Sie planen eine bewusste „Auszeit“ vom Internet. Zu den Online-Nutzern, die in den Ferien Urlaub vom Internet machen möchten, zählen Personen fast aller Demographie- und Nutzergruppen. Vor allem Frauen und weniger technik-affine Nutzer tendieren zu einer Internet-Auszeit.

Nicht einmal jeder Zehnte beabsichtigt, seine Online-Nutzung während der Urlaubsreise gar nicht zu reduzieren und genauso viel zu surfen wie sonst auch. Und 16 Prozent der Befragten machen im Urlaub gezwungenermaßen eine Online-Pause, da kein Internetzugang am Urlaubsort vorhanden ist.

(Fittkau & Maaß / asc – Foto: Vodafone)

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige