Suche

Anzeige

update.com-Verlust um 80 Prozent gestiegen

Das sich in einer Restrukturierungsphase befindliche Wiener Softwareunternehmen update.com hat im ersten Halbjahr dieses Jahres geringere Umsätze und höhere Verluste eingefahren als im Jahr davor. Der Umsatz 2001 sank um 15 Prozent von 9,1 auf 7,7 Mio. Euro. Gleichzeitig stieg der Nettoverlust um fast 80 Prozent von 7,1 auf 12,6 Mio. Euro. Die Liquiditätsreserven werden bis Ende 2002 reichen.

Anzeige

Diese Zahlen entsprechen den nach unten revidierten Prognosen, gab das Unternehmen heute, Donnerstag, in einer Aussendung bekannt. Die enttäuschenden Zahlen erklärte update-CFO Marcus Mühlberger „zum einen mit der damals bestehenden Unsicherheit, wie es mit update weitergehen wird und zum anderen mit den Kosten der Restrukturierung“.

Die Liquiditätslage weist aber laut update.com eine „deutliche Tendenz zur Verbesserung aus“. Nach einer Hochrechnung, die auf Basis des von der KPMG reviewten Halbjahresabschlusses erstellt wurde, sollen die Liquiditätsreserven für mindestens 15 Monate reichen. Bis zu diesem Zeitpunkt rechnet das Unternehmen „auf jeden Fall mit einem positiven Cash-Flows aus der Geschäftstätigkeit“.

Neo-update-Chef Gerhard Schuberth wertet die Entspannung der Liquiditätslage als „ersten handfesten Beweis für die Richtigkeit des Restrukturierungsprogrammes“. Die Cash-Burn-Rate sei zu Beginn des dritten Quartals um 30 Prozent reduziert worden. Das eCRM-Unternehmen bekräftigte erneut, im Dezember dieses Jahres den Break-Even erreichen zu wollen.

www.update.com

Kommunikation

Craig Silverman von BuzzFeed eröffnet Programmatic-Advertising-Konferenz d3con mit Reizthema Ad-Fraud

Programmatic ist als „Betriebssystem“ in der werbetreibenden Industrie angekommen. Das zeigt nicht zuletzt das Alltime-High an renommierten Marken­unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen, die sich dieses Jahr inhaltlich an der d3con beteiligen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Galaxy Fold: Wie Marketing-Weltmeister Samsung das Smartphone neu erfinden will

Die Katze ist aus dem Sack: Samsung bringt tatsächlich als erster der Tech-Giganten…

Pädophilie-Vorwürfe: McDonald’s, Nestlé und Co. stoppen Werbung bei YouTube

Zahlreiche große Unternehmen, darunter Disney, Nestle und „Fortnite“-Entwickler Epic Games haben mitgeteilt, vorerst…

„Trend geht zum Experience-Marketing“: Warum Adidas, Lego und Aperitif Lillet als beste Marken gelten

Bei dem Marken-Ranking gewinnen in diesem Jahr Unternehmen, die konsequent auf Erlebnis setzen,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige