Suche

Anzeige

Update.com -„Saniererduo“ entlässt 75 Mitarbeiter

Ein rigider Sparkurs, die Entlassung von nicht ganz einem Drittel der Belegschaft sowie die Umwandlung der Auslandsniederlassungen in Sales Outlets soll die Wiener Update.com >Software AG bis Jahresende wieder ins Plus bringen.

Anzeige

„Unser Ziel ist es vor allem die Cash-burn-Rate auf Null zu reduzieren“, kündigte Update.com-Vorstandsvorsitzender Gerhard Schuberth (links im Bild) am 9. Juli vor Journalisten an. Bis November oder Dezember soll der Break-Even erreicht werden.
Schuberth übernahm erst im Juni das Ruder beim angeschlagenen CRM (Costumer Relationship Management)-Spezialist.

Als zweiter „Sanierer“ kam Anfang Juli Marcus Mühlberger vom Raiffeisen Private Equity Management AG dazu und übernahm die Funktion des Finanzvorstandes. Mühlberger (rechts im Bild) sprach von einigen Ungereimtheiten in der Finanzplanung des abgelösten Managements. So habe es „nie eine anständige Umsatzplanung“ gegeben, weshalb man auch bei der Umsatzplanung von 26 Mio. Euro festhielt und eine Gewinnwarnung ausgeben musste. Mühlberger spricht nun von einer Umsatzprognose von 16,7 Mio. Euro, die als „konservative Zahl“ unbedingt erreicht werden müsse.

An Barreserven sollen bis Jahresende noch zehn Mio. Euro vorhanden sein. Die Prognose für die Cash-burn-Rate konnte Mühlberger „aufgrund der fehlenden Prognosetools für alle Länder“ nicht beziffern. Laut Schuberth beliefen sich die monatlichen Ausgaben jedoch auf 1,5 Mio. Euro, was dazu führte, dass in den ersten sechs Monaten die liquiden Mittel noch weiter zurückgingen.“ Der „schmutzigste Teil der Restrukturierung“ (Mühlberger), der Abbau von 75 der insgesamt 250 Mitarbeiter sei bereits vollzogen, trotzdem werde man jetzt „jeden Stein umdrehen, wo noch Geld versteckt ist“, um den Break-even zu erreichen.

www.update.com

Kommunikation

Redaktionsliebling: Nike lässt ein Phantom teuflisch gut kicken

Nike Football hat ein actiongeladenes Video erstellt, um seine Fußballschuhlinie „Phantom“ zu promoten. Während der WM schien Nike in der Außenwahrnehmung nicht präsent zu sein. Dafür jetzt umso mehr: Die Arbeit von Wieden + Kennedy zeigt, wie sich Spieler durch teuflische Besessenheit einen Namen machen können. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“: Umsatzrückgänge durch DSGVO im Marketingbereich stärker als erwartet

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit fast drei Monaten in Kraft. Nun hat der…

Plakat mit ausgestrecktem Mittelfinger sorgt für größten Frust: Deutscher Werberat veröffentlicht Halbjahresbilanz

Der Deutsche Werberat hat seine Halbjahresbilanz für 2018 präsentiert. Die Zahl der Beschwerdefälle…

Redaktionsliebling: Nike lässt ein Phantom teuflisch gut kicken

Nike Football hat ein actiongeladenes Video erstellt, um seine Fußballschuhlinie „Phantom“ zu promoten.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige