Werbeanzeige

Unternehmerinnenumfrage 2016: Selbstständig mit Familie

Das eigene Unternehmen und Familie schließen sich nicht gegenseitig aus – für viele bietet die Selbstständigkeit erst die Möglichkeit, beides miteinander zu vereinbaren. Allerdings hält sie einige auch davon ab, eine Familie zu gründen. Dies und mehr sind Ergebnisse der Unternehmerinnenumfrage 2016

Werbeanzeige

Ein mal im Jahr befragt der Verband der Unternehmerinnen (VdU) in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bank seine Mitglieder. Die Ergebnisse der diesjährigen Umfrage stellten die Verantwortlichen am Dienstag in Berlin vor.

Selbstständigkeit wegen der Familie

Rund 40 Prozent der Arbeitgeberinnen gaben demnach an, Unternehmertum und Elternschaft ließen sich besonders gut vereinbaren. Für 14 Prozent war die Familiengründung sogar der Auslöser für die Selbstständigkeit. Zwei Drittel aller Unternehmerinnen sind Mütter, jede Zehnte hat drei oder mehr Kinder.

Bildschirmfoto 2016-04-04 um 09.17.04

Quelle: VdU

 

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie funktioniert dabei aber nicht für jede einwandfrei. Immerhin elf Prozent sagten, die Selbstständigkeit habe sie von der Familiengründung abgehalten. Dabei ist auch in den Familien der Unternehmerinnen die Elternzeit überwiegend eine Angelegenheit der Frauen: 57 Prozent übernehmen die Kinderbetreuung größtenteils selbst, in nur jeder zwanzigsten Familie übernimmt der Partner komplett diese Aufgabe.

Gesetzliche Regelarbeitszeit widerspricht dem Gedanken der Flexibilität

Um den Mitarbeitern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu ermöglichen, setzen laut Umfrage mehr als drei Viertel der Unternehmerinnen auf flexible Arbeitszeiten. „Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf hilft nicht nur den Müttern und Vätern, zufriedene Arbeitnehmer liegen im ureigensten Interesse des Unternehmens“, sagt Martina Eich-Ehren, Managing Director bei der Deutschen Bank und für die Zusammenarbeit mit dem VdU verantwortlich. „Kinder dürfen kein Grund für einen Karriereknick sein, ganz egal ob im Kleinunternehmen oder im Konzern.“

Die Einführung einer Regelarbeitszeit von wöchentlich 32 Stunden hält die große Mehrheit der Befragten allerdings nicht für dringlich. „Unternehmerinnen finden jetzt bereits maßgeschneiderte Lösungen für flexible Arbeitszeiten und Home Office in ihren Betrieben. Eine gesetzlich geregelte Familienarbeitszeit widerspricht dem Gedanken der Flexibilität und wäre eine staatliche Bevormundung“, sagt VdU-Präsidentin Stefanie Bschorr.

Lohnlücke nicht mit Entgeltgleichheitsgesetz bekämpfen

Auch im Bezug auf die Entgeltlücke von 22 Prozent zwischen Männern und Frauen zeigen sich die Unternehmerinnen gesetzlichen Regelungen gegenüber skeptisch. Mit dem Gesetz würde die Offenlegung der Gehaltsstrukturen zur Pflicht.

Bildschirmfoto 2016-04-04 um 09.20.39

Quelle: VdU

Zwar hält ein Drittel der Befragten das in der Politik diskutierte Entgeltgleichheitsgesetz für die geeignete Lösung. Der Rest bewertet es als bürokratischen Aufwand mit negativen Auswirkungen auf den Betriebsfrieden und die unternehmerische Entscheidungsfreiheit. „Das geplante Entgeltgleichheitsgesetz ist marktfern und mittelstandsfeindlich, es führt zu erheblichem bürokratischen Aufwand ohne wesentliche Effekte auf die Lohnlücke“, so VdU-Präsidentin Bschorr. Ein Großteil der Unternehmerinnen möchte stattdessen Frauen für Berufe in Hochlohnbranchen gewinnen und die vollzeitnahe Berufstätigkeit sowie den schnellen Wiedereinstieg nach Erwerbspausen fördern.

Kommunikation

Sichtbarkeit mit Weitsicht: Viewability und ihre Folgen

Der Ruf nach Standards hinsichtlich Viewability ist nach wie vor laut zu vernehmen. Denn selbst mit den Richtlinien, die der BVDW vergangenes Jahr herausgab, ist vertrauenswürdige Messung nicht notwendigerweise gegeben. Wem soll man also glauben, wenn Messwerte für die gleiche Anzeige je nach Messmethode bis zu 80 Prozentpunkte schwanken können? mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sichtbarkeit mit Weitsicht: Viewability und ihre Folgen

Der Ruf nach Standards hinsichtlich Viewability ist nach wie vor laut zu vernehmen.…

Ein Spot, ein Ohrwurm: Versandhändler Otto setzt auf Schlagerstar und Katzenlady und landet Viral-Hit

Ottos neue Social-Media-Kampagne löste einen Hype um "Schlagersänger" Ricardo aus. Auch die anderen…

Consumer Index: Kleine Freuden zu Weihnachten hoch im Kurs

Am häufigsten werden zu Weinachten nach wie vor Bücher verschenkt; fast jeder zweite…

Werbeanzeige

Werbeanzeige