Suche

Anzeige

Unternehmensgründer setzen auf Google und sind „digitale Vorreiter”

Eine große Zahl junger Unternehmen in Deutschland profitiert nach ihrer Gründung vom Einsatz von Google-Produkten. Nach einer Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) wurden etwa elf Prozent der deutschen Google-Kunden nach 2006 gegründet. Dies ist ein Ergebnis einer Befragung von über 11 000 Unternehmen, die sich für die Nutzung von Google-Diensten wie Adwords oder Apps registriert haben. Insgesamt entstanden in diesen neu gegründeten rund 28 000 Unternehmen fast 100 000 Jobs. Der Gesamtumsatz dieser „Generation Google” lag im Jahr 2010 bei 8,6 Milliarden Euro. Einen Teil ihrer Erlöse erzielen die jungen Betriebe schon ein Jahr nach Gründung mit Hilfe von Google-Diensten.

Anzeige

Im Vergleich mit anderen seit 2007 gegründeten Unternehmen ist die „Generation Google” sichtbar innovativer. Der Anteil dieser Unternehmen, die eigene Forschung und Entwicklung betreiben, lag im Jahr 2010 mit über 20 Prozent fast doppelt so hoch wie im Durchschnitt der deutschen Gründer aus dem ZEW Gründungspanel (elf Prozent). Mehr als die Hälfte der Google-Gründer schafften es außerdem bereits in den ersten Geschäftsjahren, eine Produkt- oder Prozessinnovation erfolgreich am Markt oder im eigenen Unternehmen zu etablieren.

Bei Einführung und Nutzung des Internets in den Betrieben sind die deutschen Google-Kunden insgesamt Vorreiter. Während das Internet in allen deutschen Unternehmen erst bei 18 Prozent eine zentrale Rolle im Geschäftsmodell spielt, ist dies bereits bei 48 Prozent der Google-Kunden der Fall. Fast zwei Drittel der Google-Kunden verkaufen ihre Produkte auch online, in der Gesamtwirtschaft liegt der Anteil dagegen nur bei gut einem Viertel. Je stärker die Geschäftsmodelle digitalisiert sind, desto eher geben die befragten Unternehmen an, mit Google-Marketing-Tools neue Märkte und Kunden zu erschließen. 78 Prozent der Unternehmen, bei denen das Internet eine zentrale Rolle spielt, konnten so neue Kunden, über 35 Prozent sogar neue Märkte gewinnen.

Die Umfrage unter Google-Kunden zeigt außerdem, dass kleine Unternehmen vom E-Commerce besonders stark profitieren. Unternehmen bis neun Mitarbeiter erzielen im Schnitt 42 Prozent ihrer Umsätze online, während größere Unternehmen ab 50 Mitarbeiter nur auf 15 Prozent Online-Umsatzanteil kommen. Die Digitalisierung der Geschäftsmodelle fördert auch Innovation: Google-Kunden, bei denen das Internet eine zentrale Rolle spielt, erzielen bereits 36 Prozent ihres Umsatzes mit innovativen Produkten und Dienstleistungen. In Unternehmen, in denen das Internet eine untergeordnete Rolle spielt, liegt der Anteil dagegen nur bei 23 Prozent.

www.faktorgoogle.de

Kommunikation

„Grobes Kinder-Werbefoul“: Grünen-Politiker Künast und Ebner beschweren sich beim Werberat wegen Ferrero-WM-Kampagne

"Kindermarketing bei der WM", prangert Grünen-Politikerin Renate Künast an und meint damit die "Lovebrands"-Kampagne von Ferrero. Die hatten eine Sammelpunkte-Aktion während der Fußball-Weltmeisterschaft beworben, vor der die Verbraucherzentrale bereits Anfang Mai gewarnt hatte. Dem Deutschen Werberat liegt nun eine Beschwerde von Künast und Politkollege Harald Ebner vor. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Snapshot: Warum das lineare Fernsehen keine Zukunft hat und Netflix & Co auf der Überholspur sind

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis zeigt, dass Netflix und anderen Streamingdiensten…

Chinas Social-Credit-System: Aus Big Data wird Big Brother

Wer online ökologische Produkte bestellt, ist ein guter Mensch, wer stundenlang Computerspiele zockt,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige