Suche

Anzeige

Unternehmen spüren die Folgen schlechter Zahlungsmoral

Die Mehrheit der europäischen Unternehmen leidet unter der schlechten Zahlungsmoral ihrer Kunden. Knapp 60 Prozent haben sich in der Vergangenheit mit Problemen aufgrund von Zahlungsverzögerungen und -ausfällen auseinandersetzen müssen. Betroffen waren die Unter-nehmen vor allem von Gewinneinbußen und Liquiditätsengpässen, wie die EOS Studie „Europäische Zahlungsgewohnheiten“ ergab.

Anzeige

Für die Studie der EOS Gruppe, einem Dienstleister für das Forderungsmanagement, befragte das Marktforschungsinstitut Ipsos bereits zum sechsten Mal 2.600 Entscheider in zwölf europäischen Ländern. Demnach begleichen durchschnittlich 74,8 Prozent der Europäer ihre Rechnungen termingerecht. Am unzuverlässigsten zahlen polnische, griechische und britische Kunden, in diesen Ländern sind es nur rund 70 Prozent, die Rechnungen pünktlich begleichen. Vergleichsweise zuverlässig sind dagegen deutsche (79,6 Prozent) und russische (78,3 Prozent) Unternehmen.

„Interessant ist, dass die europäischen Sorgenkinder wie Griechenland und Spanien ihre Werte deutlich verbessern konnten“, kommentiert Hans-Werner Scherer, Vorsitzender der Geschäftsführung der EOS Gruppe. Der Anteil der termingerechten Zahlungen erhöhte sich in Spanien im Vergleich zum Jahr 2012 von 69,6 auf 76,9 Prozent und in Griechenland von 66,4 auf 70,2 Prozent. Scherer hofft, dass dies ein Zeichen dafür sei, dass die Entwicklung in diesen Ländern in die richtige Richtung geht und der schlimmste Punkt der Wirtschaftskrise überwunden ist.

Kürzeste Zahlungsziele haben deutsche Firmen

Dafür spreche auch, dass Unternehmer ihren Kunden europaweit strengere Vorgaben für den Zahlungsverkehr machen, zum Beispiel bei den Zahlungszielen: Zwar gewähren griechische (65 Tage) und spanische Unternehmen (51 Tage) die längsten Fristen, jedoch reduzierten diese im Vergleich zu 2012 um drei beziehungsweise 15 Tage. Deutsche Unternehmen haben mit 18 Tagen europaweit die kürzesten Zahlungsziele.

Insgesamt haben sich die Zahlungsfristen durchschnittlich von 35 auf 32 Tage verkürzt. Besonders deutlich zeigt sich dieser Trend in Westeuropa: Dort gaben Unternehmen ihren Kunden im Vergleich zu 2012 fast sieben Tage weniger Zeit, um Rechnungen zu bezahlen.

Als Gründe dafür, verspätet oder gar nicht Forderungen zu begleichen, nannten die Befragten für Privatpersonen vor allem die allgemeine Wirtschaftslage, momentane Liquiditätsengpässe und Überschuldung. Bei Unternehmenskunden spielten zudem Zahlungsausfälle bei eigenen Kunden eine Rolle. „Dies setzt eine Kettenreaktion in Gang“, sagt Scherer, „denn wenn einer nicht zahlt, bringt er den nächsten in Bedrängnis. Dieser wiederum bekommt Schwierigkeiten und kann seine Dienstleister und Lieferanten nicht bezahlen.“

Besonders in Osteuropa rechnen Unternehmen auch zukünftig mit negativen Folgen aufgrund von schlechter Zahlungsmoral: Etwa drei Viertel von ihnen erwarten in den nächsten Jahren Probleme, sie befürchten vor allem Liquiditätsengpässe und Gewinneinbußen.

(Ipsos/asc)

Kommunikation

Die Kunst des Live Marketings: Messbarkeit ist nicht länger Kür, sondern sollte zur Pflicht werden

Live Marketing umfasst Aktivitäten wie Promotions, Roadshows, Pop-Ups und Messen. Je wichtiger Markenerlebnisse, der direkte Kundenkontakt und die Offline-Kundenansprache werden, desto mehr Unternehmen entscheiden sich für Live Marketing. Eine Frage, die Live Marketing seit jeher begleitet, ist die Frage nach der Messbarkeit. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überraschender Abschied: DB-Marketingchefin Neubauer gibt im Spätsommer ihren Posten auf

Antje Neubauer arbeitet seit zwölf Jahren bei der Deutschen Bahn. Im Spätsommer dieses…

Reise- und Tax Free Shopping-Trends: Die Handelskrise wird die Touristenströme in 2019 entscheidend beeinflussen

Wie werden Millennials in Zukunft im Ausland shoppen? Innovative Zahlungstechnologien und Serviceleistungen sollten…

Logo versus visuelle Positionierung oder warum Mastercard nicht Apple oder Nike ist

Starke Marken besitzen eine verbale und eine visuelle Positionierung. So besitzt Flixbus die…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige