Suche

Werbeanzeige

Unternehmen sollten soziale Verantwortung zeigen

Die Wirtschaftskrise hat bei deutschen Verbrauchern zu einem Vertrauensverlust bei Unternehmen und insbesondere bei Banken geführt, wie die Managementberatung „2hm&Associates“ berichtet. Nach Ergebnissen einer Online-Befragung des Unternehmens unter mehr als 300 Verbrauchern bevorzugen Konsumenten im Rahmen ihrer Kaufentscheidung mehr denn je Betriebe, von denen sie wissen, dass sie soziale Verantwortung übernehmen.

Werbeanzeige

„Unternehmen, die sich zu einer konsequenten gesellschaftlichen Verantwortung bekennen und dies auch kommunizieren, gehört die Zukunft und werden im Wettbewerb erfolgreich sein“, sagt Leif Steinbrinker, Partner bei „2hm&Associates“. Mit einer stringenten Strategie könne dabei ein Höchstmaß an Effizienz der eingesetzten Maßnahmen und Aufwendungen erreicht werden. Mit Corporate Social Responsibility (CSR) beziehungsweise einer gesellschaftlichen Verantwortung für nachhaltiges Handeln zu ökonomischen, ökologischen und sozialen Aspekten hätten sich einige Unternehmen zwar bereits vor der Finanz- und Wirtschaftskrise beschäftigt, doch sei ihr zur Rückgewinnung von Vertrauen eine stärkere Bedeutung beizumessen.

Wenn es um praktizierte Nachhaltigkeit in der Unternehmensführung gehe, sei vor allem Ganzheitlichkeit gefragt. Das bedeute, dass sowohl Umweltschutz und energiesparende Maßnahmen beachtet werden müssten, als auch eine finanzielle Unterstützung von sozialen Einrichtungen, die Bereitschaft zur ehrenamtlichen Arbeit sowie ein gerechtes und soziales Verhalten gegenüber Beschäftigten in Erwägung gezogen werden sollte. Mit einer Wichtigkeit von nahezu 90 Prozent stehe die soziale Verantwortung für die befragten Verbraucher im Vordergrund, während die übrigen Themen von der Mehrheit der Befragten ebenfalls als bedeutend angesehen würden.

Eine führende Rolle bei sozialer Verantwortung würde mit mehr als 80 Prozent den Branchen „Energie & Versorgung“ und „Auto & Verkehr“ zugesprochen, worauf mit 69 beziehungsweise 56 Prozent die Branchen „Logistik & Transport“ sowie „Finanzen & Versicherung“ folgten. Zudem hätten sich mehr als 70 Prozent der Verbraucher dafür ausgesprochen, dass es für sie wichtig ist, von Unternehmen über den Erfolg sozialer Aktionen informiert zu werden. Dass aber nur 13 Prozent der Befragten von entsprechenden Unternehmen gehört haben und sich lediglich 2 Prozent umfassend über das verantwortliche Handeln von Firmen informiert fühlen, zeige, welch großer Nachholbedarf an Kommunikation bestehe.

Verbraucher würden sozial verantwortliches Handeln auch honorieren und seien zu mehr als 60 Prozent bereit, für Produkte oder Leistungen solcher Unternehmen einen höheren Preis zu akzeptieren. Speziell sei dafür die kaufkraftstarke Zielgruppe im Alter zwischen 45 und 65 Jahren sensibilisiert. Nach der Reputation von Unternehmen beziehungsweise Marken mit sozialer Verantwortung gefragt, würden diese mit jeweils 90 Prozent von hoher Sympathie und guter Produkt-Qualität bewertet. Zudem könnten Marken, die ihre Aktivitäten glaubhaft kommunizieren, mit zahlreichen weiteren Attributen wie Kaufbereitschaft (83 Prozent) und fairen Preisen (75 Prozent) positiv aufgeladen werden. Die Effizienz dieser Strategie schlage sich darüber hinaus auch in einer Empfehlungsbereitschaft von fast 60 Prozent nieder.

www.2hm.com

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Es läuft bei Adidas: Nun gibt es auch einen magentafarbenen Sneaker von der Deutschen Telekom

Und da steht schon das nächste Unternehmen in den Startlöchern. Nach der BVG…

Edeka und der Nestlé-Boykott: „Am Ende des Tages bestimmt der Verbraucher, ob er den Supermarkt wechselt“

Bübchen, Vitel, Wagner-Pizza, Maggi, Thomy oder Nescafé: All diese Marken sind bald nicht…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige