Suche

Anzeige

Unternehmen sehen noch wenig Kostensparpotenziale für SaaS

Obwohl rund neun von zehn Unternehmen seit Jahren auf die geschäftsfördernde Kraft von Customer Relationship Management (CRM) vertrauen, gerieten entsprechende Aktivitäten durch die Wirtschafts- und Finanzkrise vielfach ins Stocken. Für 2010 gehen dem „CRM-Barometer“ der Managementberatung Capgemini zufolge zwar deutlich weniger CRM-Manager von Einschränkungen ihrer Aktivitäten aus, doch stehe die zugrundeliegende Informationstechnologie unter Druck.

Anzeige

Nach Informationen der Studie, für die 119 deutsche Unternehmen ab einem Umsatz von 100 Millionen Euro befragt wurden, sei eine klare Tendenz dazu erkennbar, dass die CRM-Aktivitäten im laufenden Jahr mindestens ohne Änderung von „Strategie und Umfang“ fortgeführt werden. Teilweise sei sogar mit erweiterten Inhalten zu rechnen.

Im Gegensatz zur Weiterführung und dem Ausbau der CRM-Aktivitäten müsse sich bei der dazu notwendigen Informationstechnologie allerdings einiges tun. Unternehmen versuchten einerseits über die Standardisierung von Geschäftsabläufen, die von 74 Prozent als sehr wichtig beziehungsweise wichtig genannt worden sei, Geld zu sparen und andererseits über die Automatisierung von Prozessen, für die sich 66 Prozent ausgesprochen hätten. Damit könne sich die CRM-Informationstechnologie nicht dem allgemeinen Trend in der IT entziehen.

Auf Seiten der genutzten Applikationen stünden Software-as-a-Service-(SaaS)-Lösungen wie Salesforce.com immer noch im Schatten von klassischen, fest installierten Anwendungen von Anbietern wie zum Beispiel SAP, Oracle oder auch Eigenentwicklungen. Fast alle Befragten der Studie sähen bei der Software auch keine oder nur teilweise Kostensparpotenziale für SaaS, sodass dies in aktuellen Anpassungsplänen der CRM-IT-Landschaft keine Rolle spiele. „Die derzeitige Heterogenität bei den verwendeten Applikationen innerhalb eines Unternehmens bietet aus unserer Sicht aber ein deutliches Potenzial in Richtung Standardisierung. Dabei sollten SaaS-Anwendungen nicht von vornherein ausgeschlossen werden“, gibt Sven Schiff als Berater in der Einheit Marketing, Sales & Services bei Capgemini Consulting zu bedenken.

www.de.capgemini.com

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige