Suche

Werbeanzeige

Unternehmen reagieren mit neuen Modellen auf das Web 2.0

Führungskräfte aus Wirtschaft und Industrie erwarten von den neuen technischen Möglichkeiten im Internet - Stichwort Web 2.0 - einen zunehmenden Einfluss auf die Marketingaktivitäten der Unternehmen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Befragung des Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Werbeanzeige

Bei der Managementbefragung „Web 2.0 – Das neue Internet“, an der 142 Führungskräfte aus Unternehmen, Marketingagenturen und Unternehmensberatungen teilnahmen, gehen rund Dreiviertel der Befragten davon aus, dass durch vernetzte Technologien auch ganz neue Geschäftsideen entstehen. Weiterhin geben 78 Prozent der
Befragten an, aufgrund der Zunahme von Breitbandanschlüssen schon jetzt mehr grafische-, bild- sowie tontechnische Elemente auf den Internetseiten einzusetzen.

Über 80 Prozent der Befragten erwarten künftig auch starke Veränderungen bei Marketing, Vertrieb und Kommunikation in den Unternehmen.“Das weltweite Netz mit seiner weiterentwickelten Technik lässt die schnelle und kostengünstige Verbreitung von guten Produkt- oder Dienstleistungsideen zu. Dabei wachsen parallel die Anforderungen an die Kunden- und Serviceorientierung,“ kommentiert Ralf Strehlau, Vorsitzender des BDU-Fachverbandes Management und Marketing sowie Initiator der Studie.

Aber auch die Web 2.0-Risiken sei den Managern bewusst: Am größten sei die Befürchtung, dass schon kleine Fehler oder Nachlässigkeiten sich blitzartig weltweit verbreiten und zu ungeahnten Schäden in den Unternehmen führen. Eine weitere Gefahr gehe von Internet-Foren aus. Diese seien nicht zu kontrollieren und könnten in Form von Verleumdung oder Desinformation für Verwirrung sorgen.

www.bdu.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige