Suche

Anzeige

Unternehmen investieren in neue Methoden der Ideenfindung – und ins Zuhören

Der Drang nach Innovationen nimmt zu, weil der Druck im Wettbewerb wächst und Lebenszyklen kürzer geraten. Doch statt loszulegen, warteten viele Unternehmen auf die „große Idee“, die für die nächsten 20 Jahre stabile Märkte sichere, bemängelt der Innovationsberater Jens-Uwe Meyer in der neuen Ausgabe der Marketingzeitschrift absatzwirtschaft.

Anzeige

Doch daraus werde nichts, sagt Meyer: „Warten hilft nicht. Keine große Idee kommt als große Idee daher. Und es ist Unsinn, heute für 20 Jahre stabile Märkte vorherzusagen, dieses Denken stammt aus den kuscheligen 70er Jahren.“ Wie Unternehmen dagegen heute neue Methoden zur Ideenfindung umsetzen können, zeigt absatzwirtschaft in seiner aktuellen Titelstory.

Wichtigste Voraussetzung: Zuhören lernen. Zudem müssten Unternehmen erkennen, „dass wir nicht alles selbst erfinden können, sondern Plattformen brauchen, um Innovationen von außen zu uns zu bringen“, meint Volker Wohlfarth, Vice President Anbietermarketing und Markenführung bei Immobilien Scout 24. Das Berliner Unternehmen setzt auf Inkubatoren, wie das vor zwei Jahren gestartete Innovationslabor „You is now“. Gefördert werden Ideen für Onlinegeschäftsmodelle rund um Social, Local und Mobile Media oder den Wohnungsmarkt. Das Unternehmen erhält im Gegenzug für die Förderung die Option, sich nach Ablauf der zwölf Monate an dem Start-up zu beteiligen.

Strukturierte Prozesse als Voraussetzung

Ähnliche Konzepte verfolgen Unternehmen wie die Deutsche Telekom oder Vodafone. Ob mit oder ohne Inkubatoren: Eine wichtige Voraussetzung für Innovationen sind strukturierte Prozesse: „Innovationsmanagement wird in vielen Unternehmen so betrieben, wie kleine Jungs Fußball spielen: Alle zeigen hektische Betriebsamkeit, aber keiner weiß, wie man das Spiel aufbaut, um Tore zu schießen“, meint der langjährige Henkel-Marktforscher Dr. Hans-Willi Schroiff.

Wie man dank Innovationen erfolgreich Geschäfte macht, zeigt seit über 100 Jahren der Technologiekonzern 3M. Der Konzern launcht im Schnitt 1.000 neue Produkte pro Jahr. Das Geheimnis: 15 Prozent ihrer Arbeitszeit können die Mitarbeiter darauf verwenden, eigene Ideen zu entwickeln. Dass manches dabei über Jahre haften bleibt, zeigt die Erfindung der Post-it-Haftnotizen – eine 15-Prozent-Idee.

Die komplette Titelstory lesen Sie in Ausgabe 5-2013 von absatzwirtschaft – Zeitschrift für Marketing, zu beziehen über den Onlineshop.

www.absatzwirtschaft-shop.de

Kommunikation

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf YouTube hat das Video bereits mehrere Rekorde aufgestellt. Der Beeindruckendste: Mit 221 Millionen Aufrufen in zwei Monaten hat sich der Film zum meistgesehenen Kampagnenvideo in Indien entwickelt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Gegen Wandel nicht versichert: Die Digitalisierung der Versicherungsbranche

Niedrige Zinsen, eine alternde Gesellschaft, eine Monsterbürokratie und nun auch noch die Digitalisierung:…

„Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“: Umsatzrückgänge durch DSGVO im Marketingbereich stärker als erwartet

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit fast drei Monaten in Kraft. Nun hat der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige