Suche

Anzeige

Unternehmen investieren in CRM statt in Cloud-Projekte

Cloud-Dienste scheinen in deutschen Unternehmen kaum eine Rolle zu spielen: Laut einer Besucherumfrage des Geschäftssoftware-Experten Prodware auf der diesjährigen Cebit werden mehr als ein Drittel der befragten Unternehmen in den kommenden zwölf Monaten in Customer Relationship Management (CRM)- und Enterprise Resource Planning (ERP)-Lösungen investieren. Nur 13 Prozent planen indes Cloud-Projekte. In der Handelsbranche fällt die Absage an die Cloud noch deutlicher aus: Die auf der Messe EuroShop befragten Fachbesucher sagen zu 80 Prozent, Cloud-Lösungen seien für sie kein Thema.

Anzeige

Bei den auf der Cebit befragten Teilnehmern zeigten sich – je nach Unternehmensgröße – deutliche Unterschiede bei der Priorisierung von IT-Investitionen. Bei kleineren Unternehmen (5 – 50 Mitarbeiter) genießen Cloud-, Mobility- und ERP-/CRM-Projekte etwa den gleichen Stellenwert. Ganz im Gegensatz zu mittleren Unternehmen mit 101 bis 500 Mitarbeitern: Hier stehen für 46 Prozent Ausgaben im Bereich ERP- und CRM in den nächsten zwölf Monaten weit vorne. Danach folgen Investitionen im Bereich Business Intelligence (23 Prozent) sowie Mobility- und Big Data-Projekte (jeweils 8 Prozent). Die Einführung von Cloud-Lösungen spielt nur für sieben Prozent der Befragten eine wichtige Rolle.

Keine Nutzung von Servern außerhalb Deutschlands

Auf der EuroShop befragte das Prodware-Team die Entscheider aus der Handelsbranche auch gezielt danach, ob sich ihre Einstellung zu Cloud Computing aufgrund der Ereignisse um NSA und Prism gewandelt habe. Überraschendes Ergebnis: 80 Prozent gaben an, dass sich ihre Einstellung nicht geändert habe, da das Thema Cloud für sie schlicht nicht relevant sei. Nur ein Fünftel der Befragten räumte einen Meinungswandel ein, wovon die Hälfte angab, dass bei Cloud-Modellen die Nutzung von Servern außerhalb Deutschlands aufgrund der Spionageaffäre jetzt nicht mehr in Frage komme. Im Rahmen der Prodware-Umfrage konkret nach der Einbindung von Social Media befragt, gaben 60 Prozent der Fachbesucher an, dass dieses Thema von zentraler Bedeutung sei. Die Hälfte aller Befragten setzt bei der Strukturierung dieser Daten auf CRM- und ERP-Lösungen.

Frans Goyarts, CEO der Prodware Deutschland AG, zieht aus beiden Umfragen ein Fazit: „Bei Cloud Computing handelt es sich um ein Hype-Thema, was jedoch die Realität bei den Business-Entscheidern nicht exakt wiederspiegelt. Gerade im Mittelstand und bei größeren Unternehmen stehen CRM- und ERP-Lösungen ganz oben auf der Agenda, während Cloud-Projekte kaum relevant sind. Im Rahmen von CRM- und ERP-Projekten spielt die Integration von Daten aus sozialen Netzwerken in die jeweiligen Applikationen ungebrochen eine zentrale Rolle.“

(Prodware Deutschland AG/asc)

Kommunikation

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung aus. Also: Keine Angst vor der Zukunft? Kann man so sagen. Mit der Digitalisierung werden deutlich mehr Chancen für neue Jobs verbunden sein, als die Vernichtung von Arbeitsplätzen. In Summe rechnen die Befragten des diesjährigen HR-Reports mit der Schaffung neuer Arbeitsplätze. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige