Suche

Anzeige

„Unternehmen fehlt es an langem Atem“

Immer mehr Firmen schließen ihre Präsenz in der virtuellen Welt Second Life (SL). Verlassene Unternehmens-Inseln, leere Programmtafeln und Auslagen prägten das Bild, das sich der Journalistin Alana Semuels von der Los Angeles Times bei einem Rundgang durch SL aufdrängte. Der Computerhersteller Dell gab seine Insel auf, ebenso die Hotelkette Starwood. "Unternehmen, die ihre Präsenz geschlossen haben, müssen sich fragen, ob ihr Atem lang genug war und was sie bei ihrem Auftritt falsch gemacht haben könnten", sagt Christoph Ringwald, Sprecher des Internetdienstleisters Pixelpark, im Gespräch mit Pressetext.

Anzeige

Während sich bei einigen US-Unternehmen Resignation über SL breit macht, zeigen deutsche Unternehmen Zufriedenheit mit ihrem Engagement in SL. „Momentan bestehen keine Pläne, sich aus SL zurückzuziehen“, so Oliver Brüggen, Sprecher von Adidas, zu pressetext. Man sei zufrieden, Pläne für eine Erweiterung gebe es derzeit jedoch auch nicht, heißt es vom Sportartikelhersteller in Herzogenaurach. Seit der Inseleröffnung im September 2006 verkaufte Adidas monatlich 2 700 Schuhpaare im Second-Life-Shop und verzeichnete im Schnitt 9.000 Besucher.

Auch Daimler-Chrysler will weiterhin mit seiner Marke Mercedes Benz in SL vertreten bleiben. „Wir sind sehr zufrieden mit den Besucherzahlen. Das Ziel unseres Auftritts in Second Life ist, in direkten Dialog mit der Zielgruppe zu treten“, betont Susanne Klauser, Pressesprecherin des Automobilkonzerns, gegenüber pressetext. Mercedes Benz bietet den SL-Avataren eine Teststrecke mit allen Wetterverhältnissen, auf der sie die C-Klasse virtuell testen können.

Die Bevölkerung in SL schrumpft indes, während andere virtuelle Welten Zulauf erhalten. Im Juni sind die aktiven Nutzerzahlen in SL um 2,5 Prozent zurückgegangen. Von den acht Millionen Registrierten halten sich zu Spitzenzeiten 30 000 bis 40 000 Nutzern in SL auf. Die Unternehmen folgen der virtuellen Völkerwanderung. IBM ist bereits in Entropia Universe und There aktiv. Entropia Universe wird vom schwedischen 3D-Spezialisten Mindark betrieben und seit dem Start 2003 haben sich 580.000 Nutzer registriert. There hat laut eigenen Angaben rund eine Mio. Mitglieder. Betreiber ist das in Silicon Valley angesiedelte Unternehmen Makena Technologies. pte

www.secondlife.com

Digital

In sieben Schritten zur multilingualen Website

Der Eintritt in neue Märkte hilft Unternehmen, den Kundenstamm zu erweitern und die Wettbewerbsfähigkeit sowie den Unternehmenserfolg zu sichern. Dabei gilt es, einige Herausforderungen zu meistern, zum Beispiel muss die eigene Software multilingual ausgerollt werden. Hier ist gute Planung gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige