Werbeanzeige

Unter die Räuber gekommen?

Christian Thunig

Chinas größter Onlinehändler Alibaba ist jetzt an der New Yorker Börse gelistet und rückt damit auch der westlichen Welt deutlich näher. Und es kommen einem sofort Bilder in den Kopf: Alibaba und die 40 Räuber. Nicht zuletzt durch die Konnotation der Vorstellung Chinas mit Vokabeln wie "Zensur", "Kommunismus" oder "gelbe Gefahr" ist man versucht, diesem Marktplatz zu misstrauen.

Werbeanzeige

Dabei klingt die Geschichte von der Namensfindung des Gründers Jack Ma ganz harmlos: In einem Starbucks in San Francisco sei ihm der Name Alibaba eingefallen. Abgeklopft hat er die Assoziationen zu seiner Idee dann direkt bei Bedienung. Sie antwortete, ihr falle zu Alibaba „Sesam öffne Dich“ ein. „Don’t be evil“, kommt einem unmittelbar in den Sinn.

Auch Google, übrigens ein Wettbewerber von Alibaba, pflegt die Harmlosigkeit. Aber was ist wirklich dran, an dem neuen Marktplatz, der sowohl Suchmaschine als auch Shop-Software-Anbieter ist?
Wir haben uns für die absatzwirtschaft intensiv mit der Plattform beschäftigt.

Fazit 1: Es ist grundsätzlich gut, dass Google, Ebay oder Amazon Konkurrenz bekommen, denn manchmal hat es den Eindruck, die USA sei einzige Kraftquelle für digitale Geschäftsmodelle.

Fazit 2: Es bleibt abzuwarten, ob der Marktplatz, der für China funktioniert, dann tatsächlich auch in den USA und in Europa ankommt. Denn der Gigant hat produktseitig noch viele Baustellen, angefangen von einer unterirdischen Warenpräsentation bis hin zu den Verbraucherschutzstandards.

Und Fazit 3: Es bleibt immer ein Risiko. Sowohl sich jetzt bei Alibaba mit Aktien einzudecken also auch später die Plattform als Käufer oder Verkäufer zu nutzen, denn Alibaba muss, wenn das Unternehmen in unseren Gefilden offiziell startet, zunächst einmal Vertrauen aufbauen, das die Mitbewerbermarken trotz aller gebotenen Kritik – siehe Amazon – schon besitzen.

Mehr über die Plattform Alibaba lesen Sie in einem Beitrag der aktuellen Oktober-Ausgabe der absatzwirtschaft.

Über den Autor: Christian Thunig ist stellvertretender Chefredakteur der absatzwirtschaft.

Alle Kolumnen von Christian Thunig lesen.

Die letzten 5 Kolumnen

Kolumne

Die neue Lust an Offline

„Augmented Worlds“ haben in diesem Jahr endgültig den Durchbruch geschafft. So hat das Monster-Spiel Pokémon Go derzeit mehr aktive Nutzer als Facebook, Twitter und Instagram. Doch was sind die Gründe, die eine augmentierte, also digital erweiterte Realität so faszinierend macht? Vier Lehren lassen sich aus dem globalen Pokémon-Hype ziehen. mehr…

Weitere Kolumnen

Werbeanzeige

Newsticker

Bits & Pretzels 2016: die Bilder vom Auftakt des Gründer-Events zum Oktoberfest

Silicon Valley-Spirit meets Oktoberfest-"Sprit": Mit dieser gewagten Kombination haben die Macher des Münchner…

Die neue Marketing-Frau bei Nestlé Deutschland: Jolanda Schwirtz folgt auf Lars Wöbcke

Bei Nestlé stehen Veränderungen an: Marketing- und Kommunikationschef Lars Wöbcke geht. Es folgt:…

Bits & Pretzels 2016: Kevin Spacey über Start-ups, Zielstrebigkeit und die Zukunft von Virtual Reality

Auf der diesjährigen Bits & Pretzels, das dreitägige Gründerevent für Startup-Enthusiasten,dass während des…

Werbeanzeige