Suche

Anzeige

Unfall mit Tesla Model X setzt die Marke unter Druck: War das Fahrassistenz-Programm eingeschaltet?

Das Tesla Model X

Zwei Crashs in nur einer Woche: Nach Uber gerät auch der Autobauer Tesla ins Visier der US-Behörden. Ein Unfall, der für den Fahrer tödlich endete, könnte durch das sogenannte Fahrassistenz-Systeme verursacht worden sein - sicher ist man sich da aber noch nicht. Wirtschaftlich kratzt der Unfall aber schon an der Tesla-Aktie und die Untersuchungen laufen.

Anzeige

Tesla teilte auf seiner Homepage mit, dass noch nicht geklärt sei, was genau den Unfall mit dem Model X in Kalifornien am Freitag verursacht hat. Das Unternehmen habe die Protokolle des Fahrzeugs noch nicht abrufen können und arbeite mit den Behörden zusammen, hieß es in einem Blogbeitrag. Tesla weiß somit noch nicht, ob der Fahrer das teilweise autonome Fahrsystem von Tesla eingeschaltet hatte.

Fragen um das autonome Fahren

Nun wird der Crash vom US National Transportation Safety Board untersucht. Der Unfall wirft neue Fragen zu verschiedenen Funktionen der Technologie auf. Das Programm sorgt eigentlich unter anderem dafür, dass das Auto automatisch einen bestimmten Abstand zu anderen Fahrzeugen einhält oder bei Hindernissen bremst. Doch im Fall des tödlichen Unfalls fuhr das Auto in eine Leitschutzplanke und stieß mit zwei weiteren Fahrzeugen zusammen. Der Tesla fing nach dem Zusammenstoß Feuer. Zuvor gab es bereits einen tödlichen Unfall von Uber Technologies in Arizona. Hier war ein selbst lenkendes Fahrzeug ungebremst in eine Fußgängerin gerast. Schon im Mai 2016 war ein Wagen auf einer Kreuzung mit einem Lkw kollidiert.Allerdings war in diesem Fall laut den Ermittlern schnell klar, dass menschliches Versagen den Unfall verursacht hatte.

Wirtschaftlich bekam Tesla die Auswirkungen des Unfalls bereits zu spüren: Die Aktie des Konzerns brach um acht Prozent ein.

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige