Suche

Werbeanzeige

Uncooles Social Network: Facebook laufen die jungen Nutzer weg – zu Snapchat

Facebook ist so unbeliebt wie nie – vor allem bei der trendbewussten jungen Zielgruppe. Seit Jahren ist den Teenager das Social Network zu langweilig – nun kommt auch noch die Debatte um Fake News, Hassreden und Hetzereien dazu. Mit Folgen: Wie der Marktforscher E-Marketer vorrechnet, hat das weltgrößte Social Network in den USA im vergangenen Jahr 2,8 Millionen Nutzer unter 25 Jahren verloren – zumeist an Snapchat.

Werbeanzeige

Von 

Inzwischen erscheint fast eine Rechtfertigung für die anhaltende Nutzung nötig: Facebook ist ein Ort von Fake News, Hassreden, Hetzereien und überwiegend älteren Nutzern – was hat man da eigentlich verloren? Offenkundig stellen sich vor allem jüngere Nutzer in den USA diese Frage – und ziehen im beschleunigten Male daraus die Konsequenzen, wie Marktforscher E-Marketer zu berichten weiß.

Nachdem 2016 die ersten Rückgänge der Mitgliederzahlen bei Nutzern unter 25 Jahren zu beobachten waren, verschärfte sich der Trendim vergangenen Jahr, berichtet das Tochter-Unternehmen von Axel Springer in einer neuen Studie.

Teenager-Flucht setzt sich fort: 1,4 Millionen Jugendliche in den USA verlassen Facebook

So hat das weltgrößte soziale Netzwerk 2017 in den USA 2,8 Millionen Nutzer unter 25 Jahren verloren. Vor allem Jugendliche im Alter zwischen 12 und 17 bleiben Mark Zuckerbergs großes Problem: Durch die Teenager-Flucht verlor Facebook allein 1,4 Millionen Nutzer ( – 9,9 Prozent zum Vorjahr). Der Anteil der 18- bis 24-Jährigen reduzierte sich um 4,7 Prozent.

So bitter die Entwicklung, so düster die Perspektiven. Wie E-Marketer prognostiziert, setzt sich der Exodus in diesem Jahr fort. So soll das größte soziale Netzwerk des drittwertvollsten Internetkonzerns der Welt in den USA 2018 weitere 2,1 Millionen Mitglieder der unter 25-Jährigen verlieren.

Snapchat Nutznießer des Facebook-Exodus‘

Profiteur der Nutzerwanderung ist ausgerechnet ein jüngerer Social Media-Dienst, der im letzten Jahr nach seinem verpatzten Börsengang schon fast abgeschrieben schien – Snapchat. So kann der Stories-Anbieter, der zuletzt mit starken Quartalszahlen die Wall Street elektrisierte, 2018 mit einem Zuwachs von 1,9 Millionen Nutzern unter 25 Jahren rechnen, wie E-Marketer erwartet – mehr noch als Erzrivale Instagram, der bis zum Jahresende 1,6 Millionen neue Nutzer unter 25 in den USA anziehen könnte.

In absoluten Nutzerzahlen bleibt Snapchat in den USA mit 86,5 Millionen (+ 9,3 Prozent) auch in diesem Jahr nur der dritte Platz, prognostiziert E-Marketer. Instagram kann mit einem Zuwachs von 13 Prozent auf 104,7 Millionen Nutzer am stärksten zulegen, während Facebook in den USA unter allen Altersklassen noch um knapp 1 Prozent auf 169,5 Millionen Mitglieder zulegen kann.

 

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige