Suche

Anzeige

Unbekannte Gesprächspartner werden zumeist „gegoogelt“

Vertrauen Menschen auf ihre Intuition, wenn sie wissen, bald mit einer ihnen noch nicht bekannten Person zu sprechen? Nein, lautet das Ergebnis einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag von Acer. Ob Google, Facebook oder Xing: 78 Prozent der rund 1.000 Befragten recherchieren einen unbekannten Gesprächspartner vorab im Internet.

Anzeige

Kommunikationsexperte Michael Ehlers, Autor des Buches „Kommunikationsrevolution Social Media“, sieht dies kritisch. „Wirklich offen für den ersten Eindruck sind wir so nicht mehr“, sagt er. Wenn der potenzielle neue Mitarbeiter vor dem Vorstellungsgespräch online durchgecheckt werde und die Vorlieben der Chat-Bekanntschaft vor dem ersten Date auf Facebook recherchiert würden, bleibe eines auf der Strecke: die Chance auf eine echte Begegnung.

Unbefangen zum ersten Treffen

Das Verhalten von Männern und Frauen unterscheidet sich dabei kaum. Während sich 81 Prozent der männlichen Befragten vorab informieren, gehört für 75 Prozent der Frauen der Blick in die Suchmaschine zur Vorbereitung auf ein Kennenlernen genauso dazu wie das Haarekämmen und der letzte Blick in den Spiegel. Nur einige Klicks im Internet – und schon weiß man scheinbar alles über den neuen Gesprächspartner.

„Vergessen sollten wir dabei aber niemals, dass die Online-Reputation tatsächlich nur die Online-Reputation eines Menschen ist – und nicht seine wahre Persönlichkeit“, warnt Ehlers. Sein Rat: „Geben Sie sich und Ihrem Gesprächspartner wieder öfter die Möglichkeit, einander völlig unvoreingenommen gegenüberzutreten.“

Auf der Internationalen Funkausstellung hat Acer den Praxistest zur Studie gemacht: Schaffen wir es überhaupt noch, ganz unbefangen mit Fremden ins Gespräch zu kommen? O-Töne dazu liefert dieser Video-Beitrag. (Acer/asc)

Digital

Tik Tok-Hype: Diese App lässt Teenager durchdrehen

Man muss nicht alles verstehen: Welche App erreicht über eine halbe Milliarde Nutzer mit Videoschnipseln, in denen Teenager so tun, als würden sie Popsongs nachsingen? Facebook? Instagram? Snapchat? Weit gefehlt! Tik Tok ist die App der Stunde – zumindest für Jugendliche. In Deutschland bis zur Übernahme als Musical.ly bekannt, explodiert die Viral-App unter dem neuen Besitzer Bytedance vor allem in Asien weiter – und fasziniert die werbertreibende Wirtschaft. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Mensch, Moral, Maschine“: BVDW will Debatte über digitale Ethik anstoßen

Der BVDW fordert gerichtliche Überprüfbarkeit algorithmischer Entscheidungen. So heißt es in dem am…

Abo statt Eigentum – die Netflix-Generation honoriert die Flexibilität von Auto-Abos

Die positiven Erfahrungen insbesondere jüngerer Menschen mit Spotify, Netflix und Co. beflügeln offensichtlich…

„Digitale Gangster“: Britische Parlamentarier fordern strengere Datenschutz-Regeln für Facebook

Facebook hat nach Einschätzung des britischen Parlaments «vorsätzlich und wissentlich» gegen Datenschutz- und Wettbewerbsrecht…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige