Suche

Anzeige

Über die Hälfte der Mitglieder melden Umsatzwachstum

Von den Mitgliedsunternehmen des Deutschen Direktmarketing Verbandes (DDV) meldeten in der zweiten Jahreshälfte 2004 60 Prozent Umsatzwachstum. 27 Prozent verbuchten gleich bleibende Umsätze. Zu diesen Werten kommt das DDV-Direktmarketing-Barometer im April. An der Befragung beteiligten sich 173 Unternehmen, überwiegend Direktmarketing-Dienstleister und -Anwender.

Anzeige

Damit können die DDV-Mitglieder gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 11 Prozent und gegenüber dem ersten Halbjahr 2004 um 14 Prozent zulegen. „2004 war für unsere Unternehmen ein sehr gutes Jahr. Von konjunkturellen Einbrüchen ist nichts mehr zu spüren. Die Zahlen belegen sehr deutlich, dass die Nachfrage nach Direktmarketing-Dienstleistungen kontinuierlich steigt,“ erklärt DDV-Präsident Dieter Weng.

Als Hauptgründe für die Umsatzsteigerung nennen 75 Prozent der Mitgliedsunternehmen Zugewinne von neuen Kunden und Etats. 40 Prozent verdanken ihre positive Umsatzentwicklung den Budgeterhöhungen bestehender Kunden. Einen dritten Grund für die gute Entwicklung der Branche sehen viele in der Verlagerung der Budgets in Richtung Direktmarketing.

Für das erste Halbjahr 2005 fallen die Prognosen im DDV-Dialogmarketing-Barometer aus saisonalen Gründen traditionell verhaltener aus. Im Durchschnitt erzielen die Mitgliedsunternehmen im DDV etwa 40 Prozent des Umsatzes in der ersten und 60 Prozent in der zweiten Jahreshälfte. Für die ersten sechs Monate des laufenden Jahres erwarten 36 Prozent steigende Umsätze. Ebenfalls 36 Prozent rechnen mit gleich bleibenden Umsätzen.

Seit 2001 befragt der DDV seine Mitgliedsunternehmen halbjährlich zu deren Geschäftsentwicklung. Die aktuelle Erhebung führte TNS Emnid Mediaforschung, Bielefeld vom 13. bis zum 24. April 2005 durch.

www.ddv.de

Digital

WeChat-Mutter Tencent spürt Chinas Wachstumskrise – und streicht Marketing-Budget zusammen

Jede Serie geht einmal zu Ende – auch die von Chinas Vorzeige-Internetkonzern Tencent. Die WeChat-Mutter musste gestern bei Vorlage ihrer Geschäftsbilanz für das abgelaufene Quartal den größten Gewinneinbruch in 15 Jahren eingestehen. Das nach Alibaba zweitwertvollste Unternehmen des asiatischen Riesenreichs leidet unter den Restriktionen der Regierung gegen Spielsucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Pro & Contra: Diskutiert doch mal … Werbung mit Influencern

In unserer neuen Rubrik „Diskutiert doch mal“, die jeden Monat in unserem Magazon…

Urteil gegen Influencerin Pamela Reif: „Geschäftsmodell basiert darauf, privat und geschäftlich zu vermischen“

Die Instagram-Influencerin Pamela Reif hat vor dem Landgericht Karlsruhe einen Prozess wegen Schleichwerbung…

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige