Suche

Anzeige

Über 70 Prozent der Deutschen nutzen Vergleichsportale

Über 70 Prozent aller Deutschen nutzen Vergleichsportale – entweder persönlich oder indirekt über ihre Familienangehörigen (15 Prozent). Das ergab eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsunternehmens GfK im Auftrag von CHECK24.de. Im ersten Vergleichsportal-Kompass wurde die Verwendung von Vergleichsportalen abgefragt. Das klare Ergebnis: Deutsche erwarten von Vergleichsportalen beste Qualität zum günstigsten Preis.

Anzeige

Im Schnitt vergleichen die Nutzer mittlerweile 3,3 verschiedene Produktbereiche bei Vergleichsportalen. Ein Viertel vergleicht auch mobil mit dem Smartphone oder Tablet. Von Vergleichsportalen erwarten Verbraucher nicht nur günstige Preise, sondern auch Angebote mit der besten Qualität.

Mehr als 70 Prozent der Deutschen nutzen Vergleichsportale

Über 70 Prozent der Deutschen nutzen Vergleichsportalen, um online Verträge abzuschließen oder einzukaufen. 57 Prozent vergleichen persönlich, weitere 15 Prozent indirekt über ihre Familienmitglieder.

Neben den 57 Prozent der Deutschen, die Vergleichsportale schon persönlich nutzen, kommt für 26 Prozent die Verwendung infrage. Nur 17 Prozent der Bevölkerung ziehen eine Nutzung von Vergleichsportalen überhaupt nicht in Betracht.

Der Großteil der Nicht-Nutzer (66 Prozent) hat kein Interesse, keine Zeit, ist selten im Internet oder kauft lieber vor Ort ein. 15 Prozent nutzen sie indirekt über Angehörige. In den seltensten Fällen sind fehlendes Vertrauen (sechs Prozent) oder Angst vor Datenmissbrauch (zwei Prozent) der Grund.

Männer (60 Prozent) vergleichen häufiger als Frauen (52 Prozent). Außerdem gehören die 20- bis 59-Jährigen (60 Prozent) zu den aktivsten Nutzern. Mit Bildung und Einkommen steigt zudem die Vergleichsaffinität.

Anwender nutzen im Schnitt mehr als drei Produktbereiche bei Portalen

Wer einmal verglichen hat, kommt in der Regel für andere Produkte zurück. Im Schnitt nutzten die Anwender die Vergleiche für 3,3 verschiedene Produktbereiche.

Die sieben häufigsten verglichenen Produkte sind Urlaubsreisen (48 Prozent), Strom- und Gastarife (47 Prozent), Elektronik und Haushalt (45 Prozent), Versicherungen (42 Prozent), Handytarife (39 Prozent), Flüge (35 Prozent) und Hotels (32 Prozent).

Bereits jeder Vierte vergleicht mit mobilen Geräten

Vergleichsportale entwickeln sich auch unterwegs zum ständigen Begleiter: 26 Prozent vergleichen auch mobil auf ihrem Smartphone oder Tablet.

Besonders die jüngeren Altersgruppen bis 39 Jahre vergleichen mit dem Smartphone. Unter den Nutzern ist mit 36 Prozent der Anteil bei den 20- bis 29-Jährigen am größten.
Außerdem verwenden Männer (22 Prozent) zum Vergleichen häufiger das Smartphone als Frauen (17 Prozent).

86 Prozent verwenden mehrere Portale – wer nur eins nutzt, geht zu CHECK24

86 Prozent der Nutzer informieren sich bei mehreren Vergleichsportalen. In der jüngsten Altersgruppe liegt der Anteil sogar bei 91 Prozent. Die 13 Prozent, die nur ein Portal
nutzen, vergleichen am häufigsten bei CHECK24.de (28 Prozent), gefolgt von Google (19 Prozent) und Billiger.de (elf Prozent).

Deutsche erwarten von Vergleichsportalen beste Qualität zum günstigsten Preis

Nutzer erwarten von Vergleichsportalen nicht nur Angebote zum günstigsten Preis, sondern gleichermaßen auch hohe Qualität. Die Wichtigkeit des Preises bewerten die
Befragten durchschnittlich mit 8,4 Punkten auf einer Skala von 1 (unwichtig) bis 10 (äußerst wichtig), die Qualität sogar mit 8,6 Punkten.

Die Bedeutung des Preises nimmt dabei mit dem Alter und der Bildung der Befragten leicht ab, die Bedeutung der Qualität dagegen zu. Für Frauen sind Preis und Qualität
gleich wichtig, Männer empfinden Qualität als wichtiger.

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige