Suche

Anzeige

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf YouTube hat das Video bereits mehrere Rekorde aufgestellt. Der Beeindruckendste: Mit 221 Millionen Aufrufen in zwei Monaten hat sich der Film zum meistgesehenen Kampagnenvideo in Indien entwickelt.

Anzeige

Von  und 

Ein YouTube-Video der Hyundai Motor Group bewegt Indien: Mit nur einem Spot hat es die Automarke geschafft, Emotionalität zu wecken und eine der höchsten Reichweiten zu erzielen. Das Video wurde über Youtube rund 221 Millionen mal gesehen. Im Verhältnis zur Einwohnerzahl Indiens – dem Land mit der zweitgrößten Bevölkerung weltweit – bedeutet das, dass jeder Sechste dieses Video gesehen hat. „In Indien ist es sehr ungewöhnlich, dass zwei Anzeigen in nur zwei Monaten 200 Millionen Aufrufe erreichen. Dies zeigt, wie tief die Marke mit den indischen Werten und Kulturen verbunden ist“, so eine Sprecherin auf Anfrage von absatzwirtschaft.

20. Jahrestag von Hyundai Motor

Der Film ist Teil der Kampagne „Celebrating 20 Years of Brilliant Moments with Hyundai“, die den 20. Jahrestag von Hyundai Motor in Indien feiert. Die Episode „Deal“ ist der aktuell meistgesehene Werbefilm in Indien. Die Agentur Innocean Worldwide India (IWI) produzierte den Online-Film. Talha Nazim, Executive Creative Director bei IWI, der die Kampagne verantwortet, sagte: „Wir haben uns auf emotionale Geschichten, Regie und visuellen Stil, die die Menschen berühren, konzentriert, um die schönen Erinnerungen der letzten 20 Jahre mit Hyundai und seinen Kunden in Indien einzufangen.“ Der Inhalt der Story ist schnell erzählt: Es geht um einen Sohn, der den alten Hyundai Accent der Familie verkaufen möchte. Obwohl sein Vater Einwände hat, lässt sich der Sohn zunächst nicht von seinem Plan abhalten, den alten Accent zu verkaufen. Doch als er schließlich den Wagen einem Kaufinteressenten zeigt, findet er im Handschuhfach zufällig noch ein altes Spielzeug.

Das Video ist nicht nur das meistgesehene YouTube-Video in Indien, sondern auch die Nr. 1-Werbekampagne in der gesamten Hyundai Motor Group. Sie übertrifft sogar die Kampagne des Autoherstellers „Shackleton’s Return“ aus dem Jahr 2017 mit 100,8 Millionen Aufrufen. Auch im Vergleich mit anderen Automobil-Kampagnen in Deutschland, das zeigt eine kurze Recherche, ist der Erfolg von Hyundai bemerkenswert. Die hiesigen Automarken BMW, Mercedes-Benz, Audi, Volkswagen und Porsche kommen mit ihren Videos – in Relation zur Einwohnerzahl Deutschlands – auf gute, aber nicht überwältigende Abrufzahlen. Der krisengebeutelte Konzern VW erreicht mit seinen Werbekampagnen regelmäßig bis zu fünf Millionen Nutzer; die anderen genannten Marken reihen sich in diese Größenordnungen ein. Lediglich Porsche hat mit einem Spot zur E-Performance vor sieben Monaten über 18 Millionen Zugriffe verzeichnet. Mehr als jeder sechste Deutsche hätte demnach das Video gesehen.

Der südkoreanische Automobilhersteller Hyundai vertreibt seit 1996 Fahrzeuge auf dem indischen Markt und hat sich seitdem zu einer nationalen Marke entwickelt. Das Unternehmen hat den Unternehmenssitz in Chennai, an der Ostküste Südindiens. Marktführer in Indien ist seit Jahren der indische Hersteller Maruti Suzuki, gefolgt von Hyundai, mit 16 Prozent Marktanteil. Das Unternehmen verkauft rund 600.000 Autos jährlich in Indien.

Hintergründe zur Kampagne

Auf Anfrage, wie viel Werbebudget in Social-Media-Kanäle investiert wurde, verwies die Agentur auf interne Regeln, „weder Budget noch Werbemethoden werden offengelegt.“ Vom Erfolg des Spots war die Agentur wenig überrascht: „Wir haben gute Ergebnisse erwartet, weil es während des gesamten Planungs- und Produktionsprozesses sehr gute Reaktionen gegeben hat – von der Storyboard-Präsentation bis zur Filmvorschau. Allerdings waren wir alle von der unerwarteten Geschwindigkeit bei der Reaktion der Verbraucher und ihrer hohen Beteiligung an Kommentaren beeindruckt“ , so die Sprecherin von IWI.

Zusätzlich zu dieser Reihe plant IWI eine integrierte Marketingkampagne mit Projekten, die lokale Konsumenten einbeziehen. IWI wird Geschichten von Kunden sammeln, die Hyundai-Fahrzeuge wie Accent, i10 und Santro in den letzten 20 Jahren erworben haben. Zehn Geschichten werden ausgewählt und in einer Reihe von Online-Videos veröffentlicht. Nach der Episode „Deal“ ist auch die zweite Folge auf Erfolgskurs und kann schon 198 Millionen Visits verbuchen. „Duty“ handelt von einem Offizier, der es trotz schwieriger Umstände pünktlich zu seinem ersten Posten schafft:

 

Digital

Snapchat wird zur visuellen Produktsuchmaschine für Amazon

Die Gerüchte um eine Kooperation zwischen Snapchat mit dem Online-Kaufhaus Amazon haben sich bewahrheitet. Seit dieser Woche erkennt die Snapchat-Kamera Produkte oder Barcodes automatisch und bietet dazu passende Amazon-Artikel an. Die Kauffunktion soll den Nutzern nach und nach zur Verfügung gestellt werden. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Von Käsefondue bis Riesenrad: Wie Messen zur riesigen Erlebniswelt werden

Die Cebit hat jetzt ein Riesenrad, auf der Photokina treten Instagram-Stars auf, die…

Frust wegen Einmischung von Mark Zuckerberg: Instagram-Gründer verlassen Facebook und wollen neue Projekte starten

Die beiden Gründer der Plattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun…

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Indien, ein Land, welches Traditionen innerhalb der Familien pflegt, ist leicht motivierbar durch Gefühle, Erinnerungen an die Vergangenheit und in Verbindung mit Religion, persönlichem Erfolg innerhalb der Gemeinschaft.
    Auf den „richtigen Knopf“ hat in Deutschland nach dem Krieg VW gedrückt:
    (sprichwörtlich) „VW in userer Familie ist Teil der Familie! Schon der Großvater, danach mein Vater, ich selbst und heute mein Sohn, wir fahren Volkswagen! Selbst, wenn das Innere dieser Autos „sehr mager daherkommt“, findet das Auto stets seinen Platz in unserer Familie. Ich glaube, das hat etwas mit Tradition zu tun!“
    Wir lernen daraus. dass Motive auf Dauer nicht zu befriedigen sind und uns das Unterbewußtsein sehr schnell an erlebte Werte erinnert.
    Gut gemacht und bitte immer weiter so!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige