Werbeanzeige

UberChina: Die Taxi-App vermittelt fast eine Million Fahrten täglich

UberChina soll den Markt verändern

In China verzeichnet Uber täglich fast eine Million Fahrten – und damit fast ebenso viele, wie der Vermittlungsdienst noch vor sechs Monaten für die ganze Welt meldete. Ein rasant wachsender Markt, den sich das junge Unternehmen nicht entgehen lassen will.

Werbeanzeige

In China sind Taxi-Apps wie Didi oder Kuaidi üblich. Dahinter stecken die chinesischen Internet-Giganten Alibaba und Tencent. Die Regierung in Peking begrüßt chinesische Marktführer. Doch Uber macht ihnen nun im großen Stil Konkurrenz:

Seit einigen Monaten bietet der Fahrdienstvermittler in Großstädten des Landes seine Dienste an. Die New York Times berichtete Anfang der Woche, Uber zahle seinen Fahrer derzeit Boni, die sogar den Fahrpreis übersteigen – um innerhalb kurzer Zeit noch mehr von ihnen zu rekrutieren. Von Uber vermittelte Fahrer sind fast immer freundlich, ihre Fahrzeuge gepflegt und sauber. Das verleitet viele Gäste dazu, die neue App auszuprobieren – und der Uber-Markt wächst rasant.

Wird Uber chinesischer Marktführer?

Laut Uber-CEO Travis Kalanick steht der riesige chinesische Markt auf der Prioritätenliste des Konzerns ganz weit oben. Seine Absicht: die Investitionen in UberChina auf eine Milliarde Dollar zu erweitern. Dazu sagte er der Financial times, dass bereits jetzt täglich eine Millionen Fahrten über das chinesische Uber gebucht werden – ein rasanter Anstieg, alleine im letzten Monat. Bis Ende 2016 will das Unternehmen in 50 der 80 fernöstlichen Fünf-Millionen-Städte seinen Dienst anbieten. Uber kooperiert mit der größten chinesischen Suchmaschine Baidu. Auch das kann ein Vorteil sein, weil ein chinesischer Partner wie Baidu auch der chinesischen Regierung eher passt, als ein rein amerikanisches Unternehmen.

Kommunikation

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen. Lidl verklebt sich bei einem Werbeplakat und macht aus der Not eine Tugend. Und der Modekonzern Gucci versucht sich an Falten und Klasse statt an Photoshop und Masse mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die AGF führt im Januar (endlich) gemeinsame TV-und-Streaming-Reichweiten ein

Nach jahrelanger Vorarbeit ist es im Januar so weit: Erstmals werden in Deutschland…

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen.…

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Werbeanzeige

Werbeanzeige