Suche

Anzeige

Twitter-Quartalsbilanz: Der 280-Zeichendienst setzt den Turnaround fort

Let's go Twitter: Der 280-Zeichen-Dienst versucht neue Nutzer anzulocken / Screenshot: © Twitter / YouTube

Der Aufwind hält an: Nach einem Ausrufezeichen im Weihnachtsquartal konnte Twitter seinen Wachstumskurs auch zum Jahresauftakt fortsetzen. In den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2018 verzeichnete der 280-Zeichen-Dienst erneut steigende Erlöse und Erträge, die über den Analystenerwartungen lagen.

Anzeige

Von 

Der Turnaround gewinnt an Dynamik. Nach erheblichen Anlaufschwierigkeiten als Twitter-CEO hat Jack Dorsey bei Vorlage der neusten Geschäftszahlen für das abgelaufene März-Quartal wie schon drei Monate zuvor erneut die Erwartungen der Wall Street übertroffen.

Im Geschäftszeitraum von Januar bis März konnte Twitter das zweite Mal in Folge steigende Umsätze vermelden. Nach Erlösen in Höhe von 548 Millionen Dollar im Vorjahresquartal setzte der Kurznachrichtendienst nunmehr bereits 665 Millionen Dollar um – ein Plus von 21 Prozent, das deutlich die Analystenschätzungen übertraf, die bei 606 Millionen Dollar gelegen hatten.

Umsätze und Gewinne legen zu

Vor allem unterstrich der Social Media-Pionier, dass er offenbar doch nachhaltig profitabel arbeiten kann. Wie im Dreimonatszeitraum zuvor konnte CEO Jack Dorsey seinen Aktionären erneut ein profitables Quartal präsentieren.

In den 90 Tagen von Anfang Januar bis Ende März verdiente Twitter netto tatsächlich 61 Millionen Dollar – im Vergleichszeitraum im Vorjahr hatte das Minus noch 62 Millionen Dollar betragen.

Auf Proformabasis wies Twitter einen Gewinn je Aktie von 0,16 Dollar aus und konnte damit ebenfalls die Analystenschätzungen überbieten, die noch bei 0,12 Dollar je Anteilsschein gelegen hatten.

Zugewinn neuer Nutzer weiter zäh

Mit 336 Millionen monatlich aktiven Twitterern konnte CEO Jack Dorsey im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zwar nur einen Zuwachs von 2 Prozent an neuen Mitgliedern verbuchen, gegenüber dem Vorquartal gewann der 280-Zeichendienst aber immerhin 6 Millionen neue Nutzer.

Die Zahl der täglich aktiven Nutzer stieg dagegen um 10 Prozent. Es war das sechste Quartal in Folge mit zweistelligen Zuwächsen.

Die Wall Street belohnte das weitaus besser als erwartete Zahlenwerk mit weiteren Kursaufschlägen: Im vorbörslichen Handel legt die Aktie zunächst um mehr als 14 Prozent auf 35 Dollar zu.

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige