Werbeanzeige

Twitter-Manager zwitschern ab, kuriose Kostüme und ein Mini-iPhone

Unser Wochenrückblick mit Twitter, Apple und einem skurrilen Kostüm

Bei Twitter läuft es irgendwie nicht mehr: Nach dem Dauersinkflug der Aktie, verlassen jetzt auch mehrere Manager den Konzern. Ein Kostüm auf Amazon sorgt für Empörung. Und Apple geht neue Wege: Man versucht es zur Abwechslung einmal in klein

Werbeanzeige

Der Abgang der Woche: Manager-Exodus bei Twitter

Erinnern Sie sich noch an Myspace? Oder an Studivz? Beiden prophezeite manch einer eine ziemlich aussichtsreiche Zukunft. Am Ende war es dort aber vor allem eins: leer. Ein ähnliches Schicksal sieht jetzt manch einer auf den Kurznachrichtendienst Twitter zu kommen. Zwar wird immer noch getwittert, aber im Zeitalter des Digitalen müssen Neuerungen und laufende Verbesserungen für den Nutzer her. Die kamen in jüngster Vergangenheit vor allem für Werbetreibende. Für den Nutzer gab es… achja, das Herz. Auch intern scheint man sich über den langfristigen Erfolg des Kurznachrichtendienstes nicht mehr so sicher zu sein.  Vier wichtige Manager der hohen Führungsebene haben den Konzern verlassen. „Manager-Massenflucht: Twitters schwärzeste Stunde“ titelt Meedia. Man könnte auch das Bild vom berühmten sinkenden Schiff bemühen.

Der Ärger der Woche: Kostüme der speziellen Art

Bald geht sie los, die närrische Zeit. In Düsseldorf, Köln und Mainz geht dann gar nichts mehr (für die Nichtkarnevalisten). Und was gehört zu Karneval wie Kamelle und Bützchen? Genau, die Kostüme. Beliebte Klassiker: Cowboy, Prinzessin und Cop. Von gewissen Kostümen sollten Sie in diesem Jahr eher Abstand nehmen: Als Terrorist sollte derzeit keiner schunkeln.

Es gibt aber Kostüme, die weniger als Sicherheitsrisiko sondern vielmehr als moralisch kompliziert eingestuft werden. Bei einem Amazon-Händler können Verkleidungssuchende zum Beispiel das Gewand „Flüchtlingskind 1./2. Weltkrieg“ für den Nachwuchs erwerben. Hoppla, mag sich da manch einer denken. Den Weltkrieg am Karneval im Kostüm personifizieren? Fanden auch nicht wenige Amazon-Kunden mehr als schwierig und es hagelte schlechte Bewertungen. Warum sich alle nicht zu sehr aufregen sollten, hat „Spiegel Online“ aufgeschrieben. Falls Sie wirklich wissen wollen, auf welche Kostüme Sie in diesem Jahr besser verzichten sollten, hat „Wirtschaftswoche Online“ das für Sie zusammengefasst.

Das Produkt der Woche: Apple auf neuen Wegen

Apple Produkte wurden ja gefühlt in der Vergangenheit immer etwas größer -und schwerer. Passte ja auch irgendwie zur Selbstinszenierung des Konzerns: Bei Apple kann man eben nicht klein. Das iPhone 6 erinnerte manchen eher an ein Tablet zum Telefonieren als ein Handy (handlich). Scheinbar hat das auch Cupertino erreicht. Der Konzern will nun eine Mini-Version des Sechser auf den Markt bringen. „iPhone 5se“ soll sie heißen. Was es damit auf sich hat, „Meedia“ sagt’s. 

Das Interview der Woche: Der große Betrug

Die Waschmaschine gibt gefühlt nach exakt drei Jahren nach der Inbetriebnahme den Geist auf, die teure Markenjeans kommt aus derselben Fabrik wie das 10-Euro-Äquivalent und der unverrückbare Preis des Mobilfunkvertrages wird nach angedrohter Kündigung plötzlich um die Hälfte günstiger. Da kann man sich als Kunde manchmal schon ein wenig betuppt fühlen, oder? Business Angel und Wirtschaftsphilosoph Gunter Dueck jedenfalls tut es und erklärt im Interview, was Marken schleunigst umsetzen sollten, um nicht die Glaubwürdigkeit zu verlieren.

Das Video der Woche: Logos aus der (Design)-Hölle

Der Kranich: Lufthansa. Der Apfel: Na klar, Apple. Der Stern: Mercedes. Logos sind die Zeichen, in denen sich im Gedächtnis der Kunden die Markeneigenschaften vereinen, sie sind untrennbar mit dem jeweiligen Unternehmen verbunden. Deshalb gilt: Genau hinsehen, was man sich da auf’s Produkt klebt. Manchmal geht das ziemlich daneben. Die Netzpiloten haben die schlechtesten 20 Logos zusammengestellt. Von phallischen Computermäusen bis zu peinlichen Wortkompositionen.

Kommunikation

Richard Bransons Ratschlag an Entrepreneure auf der Bits & Pretzels: „Fire yourself!“

Nach dem Auftritt von Kevin Spacey am Sonntag, war er am zweiten Tag des Gründer-Festivals Bits & Pretzels in München der Top-Star: Richard Branson, Multi-Milliardär, ewiger Sunnyboy und Abenteurer. Im Gepäck hatte er viele Anekdötchen, Lob für Deutschland und eine dezidierte Meinung zum Brexit: „Ich entschuldige mich beim Rest Europas.“ mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Das Business-Profil wirkt: Mehr als 500.000 Werbetreibende auf Instagram

Instagram freut sich über 500.000 Werbetreibende. Damit hat Instagram die Anzahl der Unternehmen, die auf…

Richard Bransons Ratschlag an Entrepreneure auf der Bits & Pretzels: „Fire yourself!“

Nach dem Auftritt von Kevin Spacey am Sonntag, war er am zweiten Tag…

Bits & Pretzels 2016: die Bilder vom Auftakt des Gründer-Events zum Oktoberfest

Silicon Valley-Spirit meets Oktoberfest-"Sprit": Mit dieser gewagten Kombination haben die Macher des Münchner…

Werbeanzeige

Werbeanzeige