Suche

Anzeige

Twitter ist eine Kapitalanlage mit extrem hohem Risiko

Hiobsbotschaft für Twitter: Die Ratingagentur S&P kommt mit einer Herabstufung um die Ecke © Fotocollage: 2014 Twitter, Inc

Twitter auf der Abschussliste: Die Ratingagentur S&P stuft die Anleihen des Kurznachrichtendienstes in die Ramsch-Kategorie ein. Grund sind stagnierende Wachstumszahlen. Die Aktie verliert bis zu sechs Prozent an Wert

Anzeige

Wie die BBC berichtet, gab die weltweit dominierende Kreditrating-Agentur Standard & Poor’s dem Kurznachrichtendienst Twitter am Donnerstag die Bonitätsnote „BB-„. Damit liegt die Kreditwürdigkeit im sogenannten Ramsch-Bereich, was sie zu einem Junk-Bond macht. Zur Erklärung: Nur ein paar Stufen weiter unten beginnt mit der Note CCC+ der Bereich, bei dem von einem Ausfall geredet werden muss – dort standen zum Höhepunkt der Finanzkrise etwa griechische Staatsanleihen.

Twitter hatte erst im September seine Anleihen aufgelegt und rund 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren eingesammelt.

Twitter muss seine Einkommensquelle erweitern

Die Schuldscheine, die Twitter den Investoren als Gläubiger im Gegenzug zu einer Investition ausstellen, gelten nun als eine Kapitalanlage mit extrem hohen Risiko. Die Aktien des sozialen Netzwerks fielen nach dieser Bewertung um 6 Prozent, insgesamt verzeichnete Twitter an der Börse in diesem Jahr schon Einbußen um 37 Prozent.

Um eine bessere Bewertung erhalten zu können, müsste Twitter seine Einkommensquellen erweitern, neue Produkte launchen und seinen Marktanteil stabilisieren. Die einzige Chance, laut der Ratingagentur, um den sozialen Netzwerkdienst zu sichern.

Twitter-Chef Dick Costolo kündigte auf dem ersten Investorentag seit dem Börsengang im vergangenen Jahr an, dass Nutzer bald Videos teilen und einfache private Nachrichten austauschen können. Das sollte bald passieren, um das Unternehmen am Leben zu erhalten.

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige