Werbeanzeige

Twitter feiert den Economist für Anti-Trump-Plakat – nur von der Wirtschaftszeitung stammt es nicht

Echtes Plakat oder nicht?

Manchmal ist Werbung zu schön, um wahr zu sein. Am Samstag twitterte der französische Medien-Top-Manager, Dominique Delport (von der Mediaagentur Havas), das Foto einer Plakatwand aus New York City. Er war begeistert von der Klarheit, mit der der Economist in Sachen Donald Trump Position bezieht. Sein Posting wurde schnell fast 550 mal retweetet. Es gibt dabei nur einen Haken: Das Plakat ist gar nicht vom Economist

Werbeanzeige

Das bestätigte der britische Verlag auf MEEDIA-Anfrage. Auch wenn die Anzeige in ihrer reduzierten Umsetzung und intelligenten Grundidee genau zum Wirtschaftsmagazin passen würde, hat der Economist nichts damit zu tun.

Auf der Plakatwand ist im typischen Economist-Rot und der entsprechenden Schriftart der Name Donald Trump zu lesen. Allerdings verblassen alle Buchstaben bis auf DON und das T. So ließt man statt des Namen des Politikers, das Wort DONT. Die Twitter-Welt war begeistert und reichte das Bild herum.

Unklar bleibt allerdings die Frage, ob Delport nun wirklich die Plakatwand gesehen und fotografiert hat oder ob es sich um einen Photoshop-Fake handelt, wie einer der kritischen Kommentatoren anmerkt.

Kommunikation

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen. Lidl verklebt sich bei einem Werbeplakat und macht aus der Not eine Tugend. Und der Modekonzern Gucci versucht sich an Falten und Klasse statt an Photoshop und Masse mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die AGF führt im Januar (endlich) gemeinsame TV-und-Streaming-Reichweiten ein

Nach jahrelanger Vorarbeit ist es im Januar so weit: Erstmals werden in Deutschland…

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen.…

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Werbeanzeige

Werbeanzeige