Suche

Werbeanzeige

TV-Werbung muss den digitalen Videorekorder nicht fürchten

Die digitalen Videorekorder (DVR) stellen keine substanzielle Gefahr für den klassischen Werbeblock und das werbefinanzierte Free-TV dar. Nach Berechnungen des ProSiebenSat.1-Vermarkters SevenOne wird sich die tägliche Sehdauer bei Werbung trotz der technischen Möglichkeit des DVR, zeitversetzt fernzusehen („Time Shifting") und Werbung zu überspringen („Ad Skipping") kaum ändern.

Werbeanzeige

Wie der Vermarkter erklärt, werde sich das Volumen der täglich gesehenen Werbung bis 2010 auf 13,6
Minuten (2004: 13,3 Minuten) erhöhen, während das Volumen der vermiedenen Werbung auf 4,0 Minuten (2004: 3,3 Minuten) wachse. Auch wenn bis zum Jahr 2010 in jedem zehnten deutschen Haushalt ein DVR stehe, blieben die SevenOne Media am heutigen Mittwoch auf einer Pressekonferenz in München vorstellte, werden die Sehgewohnheiten in Zukunft weitgehend stabil.

Darüber sieht der Vermarkter Anzeichen, dass sich die digitalen Festplattenrekorder wesentlich langsamer verbreiten als noch vor wenigen Jahren prognostiziert. Bis heute gingen rund 160 000 DVR über den Ladentisch. Das bedeute, dass derzeit rund 0,5 Prozent der deutschen TV-Haushalte einen DVR nutzen. Zudem wendeten die Zuschauer, die bereits einen DVR besitzen, die technische Möglichkeit des „Time Shifting“ und „Ad Skipping“ wesentlich weniger an als bisher angenommen. Die Mehrheit der Nutzer behalte trotz DVR ihr gelerntes Fernsehverhalten bei und nutze den Festplattenrekorder nur als besseren Videorekorder.

Aufgrund der langsamen Verbreitung und geringen Nutzung sei der DVR kein „Werbekiller“. Er eröffne dem Free-TV sogar neue Geschäftsmodelle im Bereich des elektronischen Direct Marketings: Durch die Rückkanalfähigkeit der Geräte könne das Free-TV seinen Werbekunden künftig interaktive Marketinglösungen anbieten. Dazu zählten beispielsweise personalisierte und regionalisierte Werbung oder das Ausstrahlen langformatiger Werbefilmen auf Abfrage.

Um auf künftige Entwicklungen vorbereitet zu sein, hat SevenOne Media die möglichen Auswirkungen unterschiedlicher Szenarien der DVR-Verbreitung auf das täglich gesehene Werbevolumen berechnet: Wenn im
Jahr 2010 in jedem zehnten Haushalt ein Festplattenrekorder steht („Realistic Case“), werden 4 Minuten Werbung pro Tag vermieden, 13,6 Minuten werden dagegen gesehen. 2004 wurden 3,3 Minuten Werbung via Zapping vermieden und 13,3 Minuten gesehen. Selbst im schlechtesten Fall („Worst Case“), also bei einer DVR-Verbreitung von 30 Prozent, sind keine signifikanten Veränderungen zu erwarten. Dann würden zwar 4,9 Minuten Werbung durch Ad-Skipping vermieden, aber immer noch 12,8 Minuten gesehen.

www.sevenonemedia.de

Digital

200 Euro Einsatz, 2.900 Euro Werbezusagen: WDR-Experiment entlarvt die Fake-Influencer-Welt bei Instagram

Die Idee ist nicht neu, aber die Umsetzung des WDR-Jugendradios 1Live macht diesen Fall so anschaulich: Für den Sender versuchten die Reporter Frederik Fleig und Clare Devlin innerhalb von vier Wochen Fake-Influencer bei Instagram zu werden. Ihr Ziel: Möglichst viele Follower und Werbeaufträge. Am Ende standen dem Einsatz von 200 Euro Angebote im Wert von über 2.900 Euro gegenüber. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Regie, Kamera, Schnitt, Sound, Visual Effects und International: „Die Klappe 2018“ ist zum 38. Mal ausgeschrieben

"Die Klappe" bildet alle Disziplinen der Bewegtbildkommunikation ab und wird als einziger rein deutschsprachiger…

Zwischen Ekel-Challenges und Kotzfrüchten: Diese Werbekunden präsentieren ihre Produkte beim RTL-Dschungelcamp

Wenn es eine Show im deutschen Fernsehen gibt, die durch Sonderwerbeformen glänzt, dann…

Roboter Somnox hilft beim schlafen… und er atmet

Der SPIEGEL titelte jüngst: „Dumm wie ein Sieb“ und tatsächlich sind Roboter heute…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige