Suche

Anzeige

TV-Geräte produzieren nur noch Hintergrundgeräusche des Alltags

Das Internet entwickelt sich auf Kosten von TV und Print: Die 11- bis 39-jährigen Deutschen verwenden bereits 40 Prozent ihrer Medienzeit fürs Internet. Fürs Fernsehen verbleiben vom täglichen Medien-Zeitkuchen 25 Prozent, für Radio und Print jeweils 10 Prozent.

Anzeige

Das belegt die neue Ausgabe der Jugendstudie „Timescout“ des Hamburger Marktforschungsinstituts Tfactory. Danach wächst die Gruppe der jungen Deutschen, die Filme und Serien nicht mehr über TV, sondern via Internet konsumieren. Dem TV gingen sie damit als Seher verloren, heißt es in dem Bericht. Die Vorteile der in einer rechtlichen Grauzone agierenden Downstream-Seiten benennen die Medienforscher mit „kostenlos“, „einfach zu handhaben“, „die Bildqualität ist gut“ und „man kann genau dann sehen, wenn man Zeit, Lust und Laune hat“.

Das TV-Gerät werde zum bloßen Hintergrundgeräusch des Alltags degradiert, resümieren die Forscher. Laut Studie lassen 40 Prozent der 11- bis 39-jährigen das TV-Gerät laufen, ohne ihm gezielt Beachtung zu schenken. Folglich werde von den unaufmerksamen NutzerInnen insbesondere Fernsehwerbung kaum mehr wahrgenommen. Auch Printmedien sind der Erhebung zufolge Internetopfer: Gerade noch 15 Prozent der 15- bis 19-jährigen lesen eine Jugendzeitschrift. Unter den 11- bis 39-jährigen finden sich nur noch 25 Prozent Leser und Leserinnen von Stadtmagazinen. Im Jahr 2002 waren es noch fast 50 Prozent.

Unerfreuliche Folgen sehen die Medienbeobachte auch für Eventveranstalter und Gastronomen. Jugendliche gingen seltener in Discotheken, Clubs und Kneipen. Selbst die Partnersuche erledige ein wachsender Prozentsatz der jungen Deutschen via Computerbildschirm.

www.tfactory.com

Digital

Zerschlagungsdebatte um Internet-Giganten: Sind Facebook, Google und Amazon zu mächtig geworden?

Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Elizabeth Warren hat den Stein des Anstoßes ins Rollen gebracht. Die drei wertvollsten Internet-Konzerne der Welt, Amazon, Google und Facebook, haben ihrer Meinung nach eine monopolartige Stellung erlangt und sollten deswegen zerschlagen werden. Vor allem auf dem Werbemarkt ist die Dominanz des Internet-Trios erdrückend. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Allianz der Fachhändler: Verkaufen im Schwarm – lohnend aber tückisch

Fachhändler schließen sich zusammen, um in der Online-Welt sichtbarer zu sein und geschlossen…

Anstieg bei Beschwerden wegen Werbung in sozialen Netzwerken: Deutscher Werberat präsentiert Jahresbilanz

Der Deutsche Werberat hat seine Beschwerdebilanz für 2018 vorgelegt: Danach mussten 46 Verbände…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige