Suche

Anzeige

TV-Alternativen boomen

In den USA sind im abgelaufenen Jahr die allgemeinen Werbeausgaben um über sechs Prozent auf 128,3 Mrd. Dollar angestiegen. Dabei hat sich ein Trend weg von der Werbung in den TV-Networks hin zu kostengünstigeren Alternativen gezeigt.

Anzeige

Während beispielsweise die großen Fernsehsender ihre Einnahmen lediglich um 1,8 Prozent auf 20,4 Mrd. Dollar steigern konnten, legte das Internet gleich um 15,7 Prozent auf beachtliche 6,5 Mrd. Dollar zu. Dies haben Berechnungen der New Yorker TNS Media Intelligence/CMR ergeben. Angesichts der immer noch steigenden Preise für Werbung in den TV-Networks weichen die Werbetreibenden verstärkt auf andere Kanäle aus. „Viele Marketer können sich die immer höheren Ausgaben für Werbung in den großen Fernsehsendern nicht mehr leisten und haben begonnen, sich nach Alternativen umzuschauen“, bringt es Jim Poh von Crispin Porter + Bogusky auf den Punkt.

Die Ausschau nach Alternativen wird auch deswegen verstärkt, da die Networks mit einem anhaltenden Zuseherschwund konfrontiert sind und Konsumenten zunehmend auf andere Unterhaltungskanäle wie DVDs, digitales Kabel oder Internet ausweichen. Neben dem World Wide Web können da vor allem die verschiedenen Kabelsender punkten. „Werbetreibende schätzen das Kabel-TV, da hier die Zuseherschaft nicht so fragmentiert ist und man ein Publikum mit ganz speziellen Interessen erreichen kann“, sagte TNS-Media-CEO Steven J. Fredericks. Von der Notwendigkeit, ganz bestimmte Nischen zu erreichen, profitieren auch die spanischsprachigen Sender, deren Werbeeinnahmen im vergangenen Jahr um 12,8 Prozent auf 2,2 Mrd. Dollar angestiegen sind.

Ein überdurchschnittliches Wachstum haben im vergangenen Jahr auch die Printmedien aufgewiesen. So stiegen die Einnahmen der regional erscheinenden Zeitungen um 13,4 Prozent auf 22,8 Mrd. Dollar. Nicht ganz so erfolgreich haben sich die überregionalen Printmedien entwickelt, die um 5,8 Prozent auf drei Mrd. Dollar zugelegt haben. (pte-Trend)

www.tnsmi-cmr.com

Digital

In sieben Schritten zur multilingualen Website

Der Eintritt in neue Märkte hilft Unternehmen, den Kundenstamm zu erweitern und die Wettbewerbsfähigkeit sowie den Unternehmenserfolg zu sichern. Dabei gilt es, einige Herausforderungen zu meistern, zum Beispiel muss die eigene Software multilingual ausgerollt werden. Hier ist gute Planung gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige