Suche

Werbeanzeige

Tui stößt alle seine Hapag-Lloyd-Anteile ab und konzentriert sich nun voll und ganz auf den Tourismus

Das aus für die Containerschifffahrt von Tui. Das Unternehmen steigt vollständig bei Hapag-Lloyd aus und wandelt sich damit zu einem reinen Touristikkonzern. Mit dem Geld vom Verkauf der Aktien kann TUI nun den Ausbau seines Schwerpunkts vorantreiben.

Werbeanzeige

Nun ist alles veräußert: Der gesamten Restanteil an der Reederei Hapag-Lloyd wurde von Tui auf dem offenen Markt verkauft. Tui verabschiedet sich damit von der Containerschifffahrt und stößt alle seine Hapag-Lloyd-Anteile ab. Der Verkauf brachte insgesamt 395 Millionen Euro ein, so ein Sprecher. Mit dem Geld kann sich Tui nun auf eigene Hotel- und Kreuzfahrtmarken konzentrieren und das Geschäft vorantreiben.

Kerngeschäft stärken – auch bei Hapag-Lloyd

„Mit dem Verkauf des restlichen Anteils an der Hapag-Lloyd AG haben wir die Veräußerungen aller nicht zum Kerngeschäft gehörenden Unternehmen und Beteiligungen erfolgreich beendet“, erklärte Finanzvorstand Horst Baier.

Die Reederei Hapag-Lloyd hatte im Mai eine Fusion mit der arabischen Reederei UASC abgeschlossen. Die Hamburger wollen damit ihre Wettbewerbsposition in der krisengeschüttelten Schifffahrtsbranche stärken

Kommunikation

Der Rücken schmerzt und der Nacken ist hart: Warum ist Sitzen eigentlich so schlecht?

64.000 Stunden – das ist die Anzahl der Stunden, die Sie alleine im Büro im Laufe Ihres Arbeitslebens im Sitzen verbringen. Das klingt nicht sehr gesund, oder? Warum Sitzen so schlecht ist und wie Sie trotz Bürojob fit bleiben können, lesen Sie hier. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Top-Studie: Online gleich nach dem Aufwachen und kurz vor dem Einschlafen – jeder Zweite nutzt Social Media im Bett

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Immer am Ball bleiben: So sehr schätzen Personaler die Form der Weiterbildung

Kürzer werdende Innovationszyklen, schnellere Entscheidungsprozesse oder die Auflösung etablierter Geschäftsprozesse: Wie können Unternehmen…

Ministerien sind Top-Werbekunden bei Facebook: Justizministerium gab knapp 450.000 Euro aus

Obwohl Maas zu den schärfsten Kritikern von Facebook zählt und mit dem NetzDG…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige