Werbeanzeige

Tschüss, Moto(rola) – Lenovo begräbt Markennamen

Der chinesische Computerhersteller Lenovo will den Namen "Motorola" im Laufe des Jahres vom Markt nehmen. Das gab Lenovo-COO Rick Osterloh auf der CES in Las Vegas gegenüber dem Techportal Cnet bekannt. Unter der Marke kam einst das erste Mobiltelefon überhaupt auf den Markt

Werbeanzeige

Lenovo hat den amerikanischen Mobiltelefonhersteller Motorola Mobility erst 2014 für 2,9 Milliarden Dollar von Google übernommen. Damals sagte Lenovo CEO Yang Yuanqing: „Wir wollen die Marke Motorola nicht nur schützen, wir wollen sie stärker machen.“

Damit ist jetzt Schluss. Wie das Techportal Cnet berichtet, soll der Markenname im Laufe des Jahres vom Markt genommen werden. Stattdessen soll auf allen Mobiltelefonen künftig der blaue Lenovo-Schriftzug zu sehen sein. Der chinesische Computerhersteller will seine Mobilsparten dadurch vereinheitlichen und die Marke Lenovo bekannter machen. Neben Motorola Mobility führt Lenovo noch die unternehmenseigene Mobilfunksparte „Vibe.“ Sie soll künftig die Budget-Angebote des Unternehmens bündeln, während der Name „Moto“ high-end-Produkte labeln wird.

Die Marke Motorola verschwindet also nicht gänzlich. Die Bezeichnung „Moto“ steht unverwechselbar für Motorolahandy, seit das Unternehmen sie in den Nullerjahren im Rahmen der weltweit bekannten Kampagne „Hello Moto“ einführte. Auch das damit unverwechselbar verbundene „Batman“-M-Logo soll bleiben.

Die Marke steht für die Erfindung des Mobiltelefons

Gegenüber dem Techportal Cnet sagte Motorals COO Rick Osterloh sagte im Rahmen der CES in Las Vegas: „Wir werden den Namen Motorola langsam ausblenden und unseren Fokus auf „Moto“ legen.“

Trotzdem ist das Ende der Marke Motorola aus zweierlei Hinsicht ein Einschnitt in der Geschichte der Mobiltelefongeschichte. Immerhin war Motorala das Unternehmen, welches den ersten Prototypen und das erste kommerzielle Mobiltelefon überhaupt erfand: Das DynaTAC 8000X, auch bekannt unter dem Namen „Knochen“, kam 1983 auf den Markt. Ab 2003 erlangten Motorolas Klapphandys der „Razr“-Reihe ähnlichen Kultstatus wie heute das iPhone. Ab 2008 aber sanken die Umsätze und Verkaufszahlen deutlich, 2012 übernahm Google die strauchelnde Mobilfunksparte Motorola Mobility.

 

										

Kommunikation

Mobile Worker: Die Mehrheit der Beschäftigten arbeitet mobil

Die meisten Arbeitnehmer arbeiten heute nicht mehr ausschließlich an einem festen Arbeitsplatz. Dies verbessert aus Sicht von Unternehmensvertretern die Arbeitssituation der Beschäftigten, doch die Anforderungen an ihre Kompetenzen steigen mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mobile Worker: Die Mehrheit der Beschäftigten arbeitet mobil

Die meisten Arbeitnehmer arbeiten heute nicht mehr ausschließlich an einem festen Arbeitsplatz. Dies…

„Generation What?“-Studie: Glücklich ohne Kinder, Auto und Gott – aber nicht ohne Internet

Seit dem 11. April 2016 läuft mit "Generation What?" die größte jemals aufgelegte…

Von Premium-Urlauber bis Reisemuffel: Die digitale Reisebuchung der Deutschen

Die Urlaubssaison steht bevor und viele stecken bereits mitten in der Planung ihrer…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige