Werbeanzeige

Tschüss, Moto(rola) – Lenovo begräbt Markennamen

Der chinesische Computerhersteller Lenovo will den Namen "Motorola" im Laufe des Jahres vom Markt nehmen. Das gab Lenovo-COO Rick Osterloh auf der CES in Las Vegas gegenüber dem Techportal Cnet bekannt. Unter der Marke kam einst das erste Mobiltelefon überhaupt auf den Markt

Werbeanzeige

Lenovo hat den amerikanischen Mobiltelefonhersteller Motorola Mobility erst 2014 für 2,9 Milliarden Dollar von Google übernommen. Damals sagte Lenovo CEO Yang Yuanqing: „Wir wollen die Marke Motorola nicht nur schützen, wir wollen sie stärker machen.“

Damit ist jetzt Schluss. Wie das Techportal Cnet berichtet, soll der Markenname im Laufe des Jahres vom Markt genommen werden. Stattdessen soll auf allen Mobiltelefonen künftig der blaue Lenovo-Schriftzug zu sehen sein. Der chinesische Computerhersteller will seine Mobilsparten dadurch vereinheitlichen und die Marke Lenovo bekannter machen. Neben Motorola Mobility führt Lenovo noch die unternehmenseigene Mobilfunksparte „Vibe.“ Sie soll künftig die Budget-Angebote des Unternehmens bündeln, während der Name „Moto“ high-end-Produkte labeln wird.

Die Marke Motorola verschwindet also nicht gänzlich. Die Bezeichnung „Moto“ steht unverwechselbar für Motorolahandy, seit das Unternehmen sie in den Nullerjahren im Rahmen der weltweit bekannten Kampagne „Hello Moto“ einführte. Auch das damit unverwechselbar verbundene „Batman“-M-Logo soll bleiben.

Die Marke steht für die Erfindung des Mobiltelefons

Gegenüber dem Techportal Cnet sagte Motorals COO Rick Osterloh sagte im Rahmen der CES in Las Vegas: „Wir werden den Namen Motorola langsam ausblenden und unseren Fokus auf „Moto“ legen.“

Trotzdem ist das Ende der Marke Motorola aus zweierlei Hinsicht ein Einschnitt in der Geschichte der Mobiltelefongeschichte. Immerhin war Motorala das Unternehmen, welches den ersten Prototypen und das erste kommerzielle Mobiltelefon überhaupt erfand: Das DynaTAC 8000X, auch bekannt unter dem Namen „Knochen“, kam 1983 auf den Markt. Ab 2003 erlangten Motorolas Klapphandys der „Razr“-Reihe ähnlichen Kultstatus wie heute das iPhone. Ab 2008 aber sanken die Umsätze und Verkaufszahlen deutlich, 2012 übernahm Google die strauchelnde Mobilfunksparte Motorola Mobility.

 

Kommunikation

Was passiert mit meinen Daten? Drei wichtige Grundsatzfragen

Knapp die Hälfte aller digitalen Werbebudgets gehen an Facebook und Google, damit sind die beiden Konzerne zwei Giganten in einem sehr fragmentierten Ökosystem, das für viele Werbetreibende immer komplexer wird. Markenverantwortliche müssen sich mit Blick auf die Nutzung dieser Walled Gardens folgende Schlüsselfragen stellen: Wie werden meine Daten genutzt und wer profitiert in letzter Instanz von diesen? mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Studie zur Selbstvermessung: Welche Daten die Deutschen sammeln – und wie viel sie ihnen wert sind

Kalorien mit Fitness-Armbändern zählen oder den Finanzstatus per App checken – digitale Selbstvermessung…

Was verdienen die Autobauer pro Auto?

Nach der Theorie ist es einfach: Die größten müssten auch die Profitabelsten sein,…

Infografik: 20 Jahre Mobile Werbung

Vom WAP über UMTS und LTE zur Bezahlfunktion auf dem Smartphone – in…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige