Suche

Anzeige

Tschüss Berlin, Hamburg ist die wahre Social-Media-Hauptstadt

Anzeige

Viele Twitter-Muffel unterwegs

Twitter ist der einzige Social-Media-Kanal, den nicht alle 20 größten Städte bedienen. Twitter-Muffel sind Wuppertal und Münster, und Dort­mund hat während des gesamten Untersuchungszeitraums nicht einen einzigen eigenen Tweet gepostet. Anders in Nürnberg, das bei der Followerzahl (72.394) im Verhältnis zur Einwohnerzahl (501.072) mit Platz drei hinter Frankfurt und München sehr stark ist; allerdings liegt Nürnberg bei den Reak­tionen auf Twitter nur auf Platz 16. Erstaunlich ist, dass Leipzig fast viermal so viele Follower auf Twitter hat (51.766) als Facebook-Fans (13.804).

Social Media bietet viele Erkenntnisse für die Städte

„Während wir bei Facebook und Twitter für den Engagement-Index Kennzahlen wie Likes, Reactions, Kommentare und Teilen gewählt haben, hatten wir bei Instagram das Wachstum der jeweiligen Städte-Hashtags im Auge, auch weil hier Teilen nicht möglich ist und Kommentare deutlich seltener sind“, sagt Akbar und ergänzt: „Bei der Gewichtung fließen die Facebook-Zahlen zu 50 Prozent ins Gesamtranking ein, während Twitter und Instagram jeweils 25 Prozent zählen. Grundsätzlich können im Zeitalter von Big Data sehr viele Kennzahlen für solch ein Social-Media-Ranking in Betracht gezogen werden, die die Städte auch für sich selbst nutzen können, um Erkenntnisse daraus zu gewinnen. Unser Ziel ist eine einfache und gut nachvollziehbare Untersuchung mit größtmöglicher Transparenz. Dafür haben wir lange an einer klaren Auswer­tungsmethode gearbeitet, damit im Gesamtranking der Top-20-Städte alle Zahlen sichtbar und verständlich sind. Unser Team hat viele Wochen für die detaillierte Vorbereitung, Beobachtung und Auswertung benötigt.“

„Städte brauchen Social-Media-Bürgerämter“

„Online- und Social-Media-Kommunikation sind heute Standard“, sagt Akbar. „Städte müssen ihren Bürgern Social-Media-Kanäle bieten, um auch mal einfach und informell Fragen stellen und Informationen online einholen zu können. Das sollte im Jahre 2017 nicht nur für größere Städte selbst­ver­ständ­lich sein, ist es aber leider nicht, wie unsere Untersuchung zeigt“, betont Akbar und fordert mehr Online- und Social-Media-Kompe­tenz sowie -Ausstattung für öffentliche Institutionen wie Städte und Kreise mit all ihren Ämtern. „Keinen Dialog über Social Media anzubieten, ist ein Standortnachteil für Städte und ihre Bürger. Städte brauchen heute auch ‚Social-Media-Bürgerämter‘. Da gibt es im öffentlichen Dialog mit den Bürgern noch sehr viel aufzuholen.“

Hamburg – Lieblingsstandort der Social Networks

Es spricht übrigens noch ein weiteres Indiz dafür, dass Hamburg Deutschlands wahre Social-Media-Stadt ist, denn: Die Deutschland-Zentralen von Twitter, Facebook, Google und seit neuem auch von Snapchat befinden sich allesamt in Hamburg. Die Treue Facebooks zu Hamburg scheint besonders hoch: So zog das Social Network vor zwei Jahren um, doch statt die Stadt zu wechseln, blieb Hamburg weiterhin erste Wahl. Seitdem findet man den „blauen Riesen“ nicht mehr am Rödingsmarkt, sondern im Brahmsquartier an der Caffamacherreihe. Wie im Silicon Valley, dem Hauptsitz von Facebook, liegt die Dependance von Google auch gleich um die Ecke in der ABC-Straße. Ein Umzug in eine andere deutsche Metropole kommt für Facebook nicht in Frage: “Im Februar 2010 haben wir uns bewusst für Hamburg als Standort für die Facebook Deutschland Zentrale entschieden. Die Hansestadt bietet für uns den idealen Mix aus Medien, Agenturen und Unternehmen. Als eine der schönsten Städte Deutschlands mit Elbe und Alster ist Hamburg zudem ein attraktiver Standort für potenzielle neue Mitarbeiter“, so ein Bericht von Meedia.

Twitter und Snapchat ziehen nach

Auch das zwitschernde Netzwerk Twitter hat Gefallen an Hamburg gefunden, so sehr, dass es im Rahmen einer Umstrukturierung seinen Standort in Berlin bis Ende dieses Jahres schließt, um sämtliche Aktivitäten in Deutschland auf den Standort Hamburg-Ottensen zu konzentrieren. Dies Information erhielt Internet World Business aus informierten, unabhängigen Quellen, die anonym bleiben wollen. Der Mutterkonzern von Snapchat, Snap, hat sich ebenfalls für einen die Stadt an der Elbe entscheiden. Angeblich werde der Deutshclandsitz noch in diesem Sommer in Hamburg eröffnet.

Über Murtaza Akbar und Wortwahl

Murtaza Akbar (48) ist Geschäftsführer von Wortwahl – Agentur für Unter­nehmens- und Online­kommuni­kation in Neu-Isenburg bei Frankfurt am Main und Dozent an der Hoch­schule Darmstadt im Studiengang Online­kommunikation. Unternehmens­kommunikation ist seit 20 Jahren seine Expertise. „Der Kommunikationsexperte“ (Stuttgarter Zeitung) oder „Sprach-Dozent“ (manager magazin) stammt aus Pakistan, ist in Frank­furt am Main geboren und studier­ter Diplom-Betriebswirt. Mit der 1999 gegründeten Agentur Wortwahl und seinem Team berät Akbar Dax-Konzerne, Mittelständler und inter­natio­nale Markt­führer wie zum Bei­spiel Commerzbank, Siemens oder Konecranes in Fragen der Wortwahl sowie Unter­nehmens- und Online­kommuni­kation.

Die Ergebnisse im Detail

Zum Vergrößern Anklicken

1 2

Kommunikation

Mode, Yoga, Food und jede Menge Pferde: Das ist die Spielerfrauen-Elf auf Instagram

Instagram ist nicht nur eine Spielwiese für Influencer, sondern auch sehr beliebt unter Spielerfrauen. Die Herzdamen unserer Bundeskicker können nach Lust und Laune Klamotten bewerben, Babies und Hunde zeigen, Charity bekannt machen oder einfach ihrem Model-Life frönen. Das sind die elf Spielerfrauen mit eigenem Instagram-Profil, die man im Auge behalten sollte. Von Lisa Müller bis Cathy Hummels. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Luxushotels und die selbsternannten Influencer: „Biete hohe Reichweite, suche kostenloses Zimmer“

Wer heutzutage ein paar Tausende Follower hat, meint, er wäre in einer Position,…

Gegenwind für das Image von „Made in Germany“: 46 Prozent der Trump-Anhänger wollen weniger deutsche Marken kaufen

Deutschland hat in den beiden vergangenen Jahren seine Spitzenposition als führendes Herkunftsland hochwertiger…

Kosten sparen, oder Etat effizient einsetzen? Mit diesen sieben Tipps finden Sie versteckte Kosten in Ihrem digitalen Marketing-Budget

Ob Retargeting, Onsite-Testing, Personalisierung oder Real Time Bidding: Um interessierte Website-Besucher in Kunden…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige