Suche

Anzeige

Trotz schwieriger Phase: TV-Sender und Premium Video-Publisher wachsen

Heutzutage brauchen Werbekunden die Sicherheit, dass ihre Anzeigen nicht nur ausgeliefert, sondern tatsächlich auch im sichtbaren Bereich angezeigt werden © Fotolia 2015

FreeWheel, Anbieter für Video Ad Management und Monetarisierungslösungen für die Fernsehindustrie, stellt in seinem aktuellen Branchenbericht "Video Monetization Report Q4/2014" die Entwicklung der Premium Online-Video-Werbung von TV-Sendern und Premium Video-Publishern für das vierte Quartal 2014 vor.

Anzeige

Im letzten Jahr sind aufgrund des Wandels in der TV-Branche und durch die veränderte Endgerätenutzung neue spannende Trends entstanden. TV-Sender setzten erfolgreich die Monetarisierung von TV-Programmen, Sport-Live-Übertragungen und Clips fort. Dank spannenden Live-Sendungen und linearen Catch-up-Angeboten stieg die Anzahl von gesehenen Werbespots im eingeloggten Bereich um 591 Prozent im Gesamtjahr.

Das TV-Ökosystem auf neuem Erfolgsskurs

FreeWheel Video Monetization Report Q4 2014

FreeWheel Video Monetization Report Q4 2014

Für den Report wurden insgesamt 125 Milliarden Video Views ausgewertet. Das Wachstum im vierten Quartal kann als letztes Kapitel eines erfolgreichen Gesamtjahres 2014 für die Branche gewertet werden, in dem der Wert für Ad Views um 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr 2013 angestiegen ist. Entgegen den negativen Berichterstattungen über den Zustand der TV-Branche, zeigt der Report von FreeWheel, dass das TV-Ökosystem weiterhin erfolgreich wächst.

 Die wichtigsten Zahlen aus dem Report im Überblick:

– Der Anteil für Live-Viewing wuchs um 297 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das starke Wachstum wurde vor allem durch Sport-Streaming-Angebote und News-Liveübertragungen gefördert.

– Die Erstausstrahlung von TV-Shows erreichten im 4. Quartal weitaus mehr Zuschauer als noch im Vergleichsquartal des Vorjahrs. FreeWheel begründet dies damit, dass 67 Prozent mehr Digital Video Ad Views für diese Programme erzielt wurden.

Over-the-Top (OTT) Streaming-Geräte, die vor allem für Long-Form und Live-Programme verwendet werden, überholten erstmals in Q4/2014 Tablets für Online-Video-Anzeigen. OTT-Geräte verzeichneten einen Gesamtanteil von 8 Prozent aller erreichten Video Ad Views. Tablets nur noch 7 Prozent. Smartphones liegen mit 15 Prozent hinter Desktop/Laptop (70 Prozent). In Europa werden derzeit über OTT-Geräte 3 Prozent aller Ad Views erzielt.

– Zuschauer greifen besonders gerne auf aktuelle Inhalte während der gesamten TV-Saison zurück. 64 Prozent der Zugriffe auf Online-Videos wurden innerhalb einer Woche nach der Erstausstrahlung im TV verzeichnet.

– Der Konsum von Inhalten, die erst nach einer erfolgreichen Authentifizierung möglich ist (Authenticated Viewing), stieg im Vergleich zum Vorjahr um 591 Prozent.

– Die Ad Completion Rate steigt mit der Länge des Video-Inhalts. Für Long-form wird eine Ad Completion Rate von 92 Prozent erreicht (Short-Form: 70 Prozent und Mid-Form: 72 Prozent).

Im Video Monetization Report Q4/2014 von FreeWheel stehen weitere Daten für Europa zur Verfügung. 

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Arbeitgebermarken: Alles muss auf den Prüfstand

Deutschland ist auf dem Weg zur Vollbeschäftigung. Immer schwieriger wird es für Unternehmen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige