Suche

Anzeige

Tracking entspricht neuer EU-Richtlinie

Im Rahmen der neuen Datenschutzrichtlinie müssen Unternehmen für Online-Marketing-Kampagnen in der Europäischen Union (EU) ab sofort die ausdrückliche Einverständniserklärung oder das „Opt-In“erhalten, um die Online-Aktivitäten einzelner Personen zu tracken. Das Unternehmen Eloqua, Anbieter von Revenue Performance Management-Lösungen, stellt mit „Strict Mode“ ein neues Feature für die Eloqua-Plattform vor. Es unterstützt Marketingverantwortliche dabei, konform zur neuen EU-Direktive das Tracking persönlicher Daten auf der Website zu implementieren. Die am 25. Mai in Kraft getretene Richtlinie hat Einfluss auf jeden, der im Online-Marketing mit Kunden und potenziellen Neukunden aus EU-Mitgliedsstaaten interagiert.

Anzeige

Mit der Eloqua-Plattform erfüllen Marketingverantwortliche die neuen gesetzlichen Anforderungen. Die Plattform automatisiert den Prozess, eine Opt-In-Zustimmung vom Online-Nutzer zu erhalten, und aktualisiert automatisch die Datenbank des Unternehmens mit dem entsprechenden Opt-In-Status des Nutzers. Eloqua-Kunden können über eine Einstellung in der Eloqua-Anwendung das Opt-In aktivieren, um den automatisierten Prozess anzustoßen – unabhängig davon, aus welchem Land der Besucher kommt. „Unternehmen, die in der Europäischen Union Geschäfte machen, wollen natürlich, dass ihre Marketingaktivitäten auch zukünftig den Richtlinien der EU entsprechen“, sagt Dennis Dayman, Chief Privacy und Security Officer bei Eloqua. „Daher bringen wir rechtzeitig diese neuen Features auf den Markt und integrieren sie in unsere Lösung.“ Einmal aktiviert, automatisiere die Anwendung den Opt-In-Prozess und stelle sicher, dass das Unternehmen im Rahmen des Erlaubten arbeitet. Das „Strict Mode“-Feature ist ab sofort kostenlos für alle Eloqua-Kunden erhältlich, die Marketing in der EU betreiben.

www.eloqua.com

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das Team rund um die Online Marketing Rockstars zum Desaster. Die Gäste wurden ohne es zu merken, Zeuge des „miesesten Partybetrugs des Jahres“, wie die Bild titelt. Statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double. Und OMR-Chef Philipp Westermeyer versuchte daraufhin diesen Fauxpas in einer Kommunikationsoffensive zu erklären - was nicht sehr gut gelang. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das…

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige