Suche

Werbeanzeige

Tracking entspricht neuer EU-Richtlinie

Im Rahmen der neuen Datenschutzrichtlinie müssen Unternehmen für Online-Marketing-Kampagnen in der Europäischen Union (EU) ab sofort die ausdrückliche Einverständniserklärung oder das „Opt-In“erhalten, um die Online-Aktivitäten einzelner Personen zu tracken. Das Unternehmen Eloqua, Anbieter von Revenue Performance Management-Lösungen, stellt mit „Strict Mode“ ein neues Feature für die Eloqua-Plattform vor. Es unterstützt Marketingverantwortliche dabei, konform zur neuen EU-Direktive das Tracking persönlicher Daten auf der Website zu implementieren. Die am 25. Mai in Kraft getretene Richtlinie hat Einfluss auf jeden, der im Online-Marketing mit Kunden und potenziellen Neukunden aus EU-Mitgliedsstaaten interagiert.

Werbeanzeige

Mit der Eloqua-Plattform erfüllen Marketingverantwortliche die neuen gesetzlichen Anforderungen. Die Plattform automatisiert den Prozess, eine Opt-In-Zustimmung vom Online-Nutzer zu erhalten, und aktualisiert automatisch die Datenbank des Unternehmens mit dem entsprechenden Opt-In-Status des Nutzers. Eloqua-Kunden können über eine Einstellung in der Eloqua-Anwendung das Opt-In aktivieren, um den automatisierten Prozess anzustoßen – unabhängig davon, aus welchem Land der Besucher kommt. „Unternehmen, die in der Europäischen Union Geschäfte machen, wollen natürlich, dass ihre Marketingaktivitäten auch zukünftig den Richtlinien der EU entsprechen“, sagt Dennis Dayman, Chief Privacy und Security Officer bei Eloqua. „Daher bringen wir rechtzeitig diese neuen Features auf den Markt und integrieren sie in unsere Lösung.“ Einmal aktiviert, automatisiere die Anwendung den Opt-In-Prozess und stelle sicher, dass das Unternehmen im Rahmen des Erlaubten arbeitet. Das „Strict Mode“-Feature ist ab sofort kostenlos für alle Eloqua-Kunden erhältlich, die Marketing in der EU betreiben.

www.eloqua.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige