Suche

Anzeige

„Toyota Friend“ vernetzt Kunden mit Autos, Händlern und Hersteller

Im Rahmen einer strategischen Allianz entwickeln Salesforce, Anbieter webbasierter IT-Services für das Kundebeziehungs-Management, und Toyota Motor Corporation (TMC) das private soziale Netzwerk „Toyota Friend“. Es soll Toyota Kunden mit ihren Autos, mit Händlern und Toyota selbst verbinden und basiert auf Salesforce Chatter, einem privaten sozialen Business-Netzwerk. Die Markteinführung des Produkts in Elektro- und Hybridfahrzeugen ist für das Jahr 2012 in Japan geplant.

Anzeige

Toyota Friend stellt über diesen Service eine Reihe von Produkt-, Service- und Wartungsinformationen zur Verfügung. Fährt beispielsweise ein Elektro- oder Hybridwagen auf niedrigem Batteriestand, informiert Toyota Friend den Fahrer mit einer Twitter-ähnlichen Alarmfunktion. Obwohl Toyota Friend grundsätzlich ein privates soziales Netzwerk ist, können Kunden ihre Kommunikation über öffentliche soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter zu Familie und Freunden erweitern. Der Service ist außerdem über Smartphones, Tablet PCs und andere mobile Endgeräte zugänglich.

Marc Benioff, Gründer und CEO von Salesforce, erklärt zur Allianz mit dem Automobilproduzenten: „Toyota und Salesforce haben dieselbe Vision für die Zukunft der Automobilindustrie. Soziale und mobile Technologien verbessern die Informationsversorgung im Fahrzeug. TMC-Präsident Akio Toyoda formuliert es ähnlich: „Soziale Netzwerke verändern die Art und Weise, wie Menschen interagieren und kommunizieren. Das Auto muss sich parallel dazu verändern.“ TMC habe bereits seinen eigenen Telematikdienst entwickelt, der Menschen, Autos und ihr Umfeld miteinander verbindet. Mit Toyota Friend werde der Telematikdienst weltweit angeboten werden können. Durch die gezielte Kooperation mit internationalen IT-Unternehmen will Toyota einen wichtigen Schritt in Richtung Mobilitätskonzepte der Zukunft gehen. Beide Unternehmen haben vereinbart, in Zukunft noch weitere Cloud Services für die offene Plattform von TMC folgen zu lassen.

www.salesforce.com

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige