Suche

Anzeige

Topmanagerin Hildegard Wortmann kommt von BMW – und übernimmt nun den Bereich Vertrieb und Marketing bei Audi

Hildegard Wortmann heuert bei Audi an. Schon länger ging durch die Branche das Gerücht, dass die BMW-Frau das Unternehmen verlassen will. Nun ist es Fakt. Spätestens zum 1. Juli wird sie Vorständin für Vertrieb und Marketing bei Audi – dem Erzrivalen. Sie folgt auf Bram Schot, der im Dezember Nachfolger von Rupert Stadler wurde.

Anzeige

Es ist auch bei Audi etwas ganz Neues. Hildegard Wortmann rückt als erste Frau in das oberste Führungsgremium der Ingolstädter Premiummarke Audi auf. Zuvor hatte sie 20 Jahre für BMW in verschiedenen Positionen gearbeitet. Doch schon im Dezember war bei BMW Schluss. Ein Grund ihres Weggangs könnte die Nachfolgedebatte Ende 2017 gespielt haben. Damals galt sie als Nachfolgerin für Ian Robertson als BMW-Vorstand für Vertrieb und Marketing, doch diese Position übernahm dann vor einem Jahr Pieter Nota. Zuletzt verantwortete die 52-Jährige bei BWM die Vertriebsregion Asien-Pazifik. Nun will sie mit Audi neue Wege gehen.

Neue Leute im Audi-Marketing

Die VW-Tochter stellt sich im Bereich Marketing neu auf: Mit Bram Schot gibt es an der Spitze des Unternehmens erstmals einen Marketingfachmann – und keinen Ingenieur. Dazu bereichert Sven Schuwirth im Bereich neue digitale Geschäftsmodelle das Auditeam. Auch er kommt von BMW. Wortmanns Wechsel von München nach Ingolstadt sorgt bei Audi-Chef Bram Schot für Freude: „Audi ist spürbar im Wandel. Jetzt gehen wir den nächsten Schritt. Mit Hildegard Wortmann im Vorstandsteam und gemeinsam mit der Belegschaft gelingt uns die Transformation des Unternehmens. Auf diesem herausfordernden Weg in die Zukunft kommt ihr eine entscheidende Rolle zu“.

(Lig)

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige