Suche

Anzeige

Top-Studie: Datenpreisgabe im Netz für viele „unverzichtbarer Teil der modernen Kommunikation“

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig sein können. absatzwirtschaft liefert eine Zusammenschau der wichtigsten Ergebnisse der vergangenen Woche.

Anzeige

Top 1: Konsumenten nehmen Datenpreisgabe im Internet in Kauf

 – Im Internet persönliche Daten anzugeben, ist für sechs von zehn Konsumenten fester Bestandteil der modernen Kommunikation. Gleichzeitig ist der Datenschutz im Netz für 84 Prozent der Deutschen enorm wichtig. Das zeigen die Ergebnisse des neuen Consumer Barometers von KPMG und IFH Köln, für das 500 Konsumenten bevölkerungsrepräsentativ befragt wurden.

„Die Konsumenten sind beim Thema digitale Sicherheit zwiegespalten. Die meisten geben zwar an, im Umgang mit persönlichen Daten online vorsichtig zu sein – viele sehen das Preisgeben solcher Daten aber auch als unverzichtbaren Teil der modernen Kommunikation“, so Mark Sievers, Head of Consumer Markets bei KPMG.

Jeder Vierte wurde schon einmal Opfer von Datenmissbrauch und die Mehrheit der Konsumenten versucht, die eigenen Daten besser zu schützen. So treffen drei Viertel der Befragten verschiedene Vorkehrungen, um nicht einem Hackerangriff zum Opfer zu fallen. Etwa ebenso viele Konsumenten achten beim Einkauf im Netz darauf, dass sie Onlineshops über eine sichere Verbindung besuchen.

(Zum Vergrößern Anklicken)Um digitale Dienste im Alltag zu nutzen, geben Konsumenten aber durchaus persönliche Daten preis. Besonders beliebt sind Tools, die Bewegungs- oder Gesundheitsdaten tracken: Sechs von zehn Befragten nutzen diese bereits oder können sich dies künftig vorstellen. Noch häufiger stellen Konsumenten ihre Daten zur Verfügung, um mit Kundenkarten Treupunkte zu sammeln (87 Prozent) oder um an Gewinnspielen teilzunehmen (81 Prozent).

Im Umgang mit ihren Daten vertrauen knapp neun von zehn Konsumenten vor allem ihren Banken und Krankenkassen. Damit liegen diese Institutionen vor stationären Händlern und Onlinehändlern, die von 78 beziehungsweise 70 Prozent der Befragten in puncto Datensicherheit als vertrauenswürdig eingestuft werden. Sozialen Medien und Gewinnspielen steht die Mehrheit der Konsumenten hingegen eher misstrauisch gegenüber.

„Services, die einen sichtbaren Mehrwert bieten, sind für Konsumenten eine Grundvoraussetzung, damit sie ihre Daten angeben. Händler müssen den Nutzen daher deutlich kommunizieren. Transparenz ist und bleibt das A und O, um die Vertrauenswürdigkeit in den Augen der Konsumenten zu steigern“, so Dr. Kai Hudetz, Geschäftsführer des IFH Köln.

Die ausführlichen Ergebnisse können hier heruntergeladen werden.

Mobile Buchungen erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Nahezu jede zweite Buchung (45 Prozent) bei Online‑Reisebüros (Online‑Travel‑Agencies, OTAs) weltweit erfolgt mittlerweile über Smartphone oder Tablet. Während Tablets gemäß dem allgemeinen Trend an Bedeutung verlieren (-21 Prozent im Jahresvergleich Q4/2016 zu Q4/2017), treiben Smartphones die Entwicklung (+61 Prozent); Buchungen über den Desktop gehen entsprechend zurück (-19 Prozent). Bei Last‑Minute‑Angeboten und kurzfristigen Übernachtungen steigt der Anteil mobiler Buchungen auf bis zu 80 Prozent.

„Reiseunternehmen weltweit registrieren immer mehr Buchungen über mobile Geräte und speziell über Apps. In Deutschland hinken wir diesem Trend allerdings hinterher: Nur 23 Prozent aller Onlinebuchungen erfolgen hierzulande über mobile Geräte, in Frankreich dagegen liegt der Wert beispielsweise bei 39 Prozent“, sagt Georg Sobczak, Managing Director DACH von Criteo

(Zum Vergrößern Anklicken)

Zentrale Ergebnisse des Criteo Travel Flash Reports:

·         Der Anteil mobiler Reisebuchungen nimmt weltweit zu. In Europa erfolgt jede dritte Buchung mobil (33 Prozent). Spitzenreiter ist der Nahe Osten mit 53 Prozent. Deutschland liegt mit 23 Prozent weit unter dem Durchschnitt und auch hinter Österreich (32 Prozent) und der Schweiz (31 Prozent).

·         In sechs von neun Reisekategorien stammen mehr als ein Drittel der Buchungen von mobilen Endgeräten. Autovermietungen und Hotels zeigen die höchsten Zugewinne im Vergleich zum Vorjahr (+10 Prozent).

·         Online-Reisebüros (OTAs) profitieren mit 45 Prozent Anteil am meisten vom Mobile-Geschäft an den Gesamtbuchungen; Direktanbieter liegen mit 16 Prozent weit zurück.

(Zum Vergrößern Anklicken)

·         28 Prozent der Buchungen bei OTAs finden geräteübergreifend statt, bei Direktanbietern sind es sogar 32 Prozent.

·         Anbieter mit Buchungs-App verzeichnen im Schnitt 60 Prozent aller Transaktionen auf mobilen Endgeräten. Bei Anbietern ohne App liegt der Wert dagegen nur bei 35 Prozent.

·         Die Conversion Rates bei Apps liegen fünfmal höher als im mobilen Internet, doppelt so hoch wie beim Desktop und damit über dem Durchschnittswert für den Einzelhandel.

Der Criteo Travel Flash Report (Winter 2017/2018) beruht auf der Analyse von mehr als drei Milliarden Buchungen bei 1.800 Werbetreibenden in der Reisebranche im Zeitraum eines Jahres. Um das Buchungsverhalten weltweit abzubilden, wurden individuelle Surf‑ und Buchungsdaten aus 59 Ländern ausgewertet. Die vollständigen Ergebnisse sind zu hier finden.

1 2

Kommunikation

Instagram startet Frontalangriff: Wie die neue Video-App IGTV Youtube den Rang ablaufen soll

Zwei gute Nachrichten auf einmal: Instagram hat auf einem Presse-Event nicht nur den Durchbruch durch die 1-Milliarde-Nutzermarke verkündet, sondern gleichzeitig die Einführung eines neuen Features bekanntgegeben. IGTV heißt es und soll eine neue App sein, in der Nutzer vertikal und bildschirmfüllend auf ihrem Smartphone bis zu eine Stunde lange Videos sehen können. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Das Ende der Netzvielfalt? Wie die Abstimmung zum Leistungsschutz und Uploadfilter für Kritik im Netz sorgte

Nachdem eine knappe Mehrheit des Ausschusses im EU-Parlament sowohl für den Leistungsschutz als…

Perfectly Imperfect – Warum die technische Perfektion der Feind wahrer Kundenbindung ist

Seien wir ehrlich: Wir gewöhnen uns schnell an Komfort. Und Dinge, die wir…

Nur 17 Prozent der Deutschen glauben, dass die DSGVO ihre Daten besser schützt

Laut einer Studie sind nur 17 Prozent der Deutschen davon überzeugt, dass ihre…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige