Suche

Werbeanzeige

TNS Infratest ermittelt 62 Prozent Formel1 – Interessierte

Vor Beginn der neuen Formel1-Saison äußern 22 Prozent der Deutschen, dass sie sich sehr für das Formel1 Rennen interessieren. Weitere 39 Prozent geben an, zumindest "etwas interessiert" zu sein. In einer repräsentativen Umfrage erhebt TNS Infratest Automotive an den letzten beiden Tagen vor dem Formel1-Start den Grad der Interessiertheit für das Rennen.

Werbeanzeige

Soziodemographisch sind die Formel1 Interessierten eher homogen, sieht man von dem nicht überraschenden Ergebnis ab, dass sich mit 73 Prozent immer noch mehr Männer für Formel1 Rennen begeistern (Frauen: 51 Prozent). Die Behauptung die Formel1 sei etwas, wofür sich hauptsächlich Jugendliche interessieren, erweist sich dagegen als falsch: Stoyan Kamburow, General Manager von TNS Infratest Automotive Bielefeld beobachtet eine gleichmäßige Verteilung der Formel1 Interessierten über die einzelnen Altersgruppen, mit einem leichten Überschuss unter den 30- bis 49-jährigen. Das mache deutlich, welchen universellen Nutzen die Formel1 als Marketingkommunikationsplattform für die Automobilhersteller habe.

„Mit 62 Prozent Interessierten erreicht die Formel1 etwa die gleiche Popularität wie Leichtathletik, und bleibt nur knapp unter der absoluten Bestmarke von Fußball (70 Prozent), und das im Jahr der Fußball-Weltmeisterschaft, die in Deutschland ausgetragen wird“, kommentiert Kamburow das große Interesse. Er wisse aus eigenen Untersuchungen, dass ein starker Zusammenhang zwischen dem Interesse an Formel1 Rennen und der Affinität zum Thema „Auto“ bestehe. Botschaften inhaltlicher wie emotioneller Art, die die Automobilhersteller auf der Plattform „Formel1“ kommunizieren, beeinflussen Bekanntheit und Image der PKW-Marken und damit letztendlich die Kaufentscheidungen der Autokäufer.

www.tns-infratest.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige