Suche

Anzeige

TNS befragt Verbraucher per Festnetz und Mobilfunk

Immer mehr Verbraucher telefonieren ausschließlich mobil. Aus Sicht der Marktforscher stellen sie dadurch einen nicht erreichbaren Haushalt dar, denn sie sind in Festnetzstichproben für telefonische Befragungen nicht abgebildet. Die Marktforschungsunternehmen TNS Infratest und TNS Emnid haben darauf jetzt reagiert. Sie bieten deutschlandweit als erste Institute mit EmnidBus-CATI 100 einen Omnibus mit Mobilfunkanteil an. Damit sind telefonische Mehrthemenumfragen für quantitative Markt- oder Meinungsforschungsprojekte in vollem Umfang repräsentativ für die Gesamtbevölkerung ab 14 Jahre und für Teilgruppen daraus.

Anzeige

Das Omnibus-Konzept ermöglicht die Befragung einer bevölkerungsrepräsentativen Stichprobe zu den unterschiedlichsten Themen für voneinander unabhängige Auftraggeber. Somit stellen Omnibusuntersuchungen einem Kunden repräsentative Daten für seine markt- oder meinungsforscherischen Fragestellungen zur Verfügung.

ADM-Empfehlungen umgesetzt

In seinem Forschungsprojekt „Dual Frame“ hatte der Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute (ADM) die exakten Zahlen für die Erreichbarkeit der Bevölkerung ausschließlich über Festnetz, über Festnetz und Mobile dual und nur Mobile geliefert. Auch sprach er Empfehlungen für die Vorgehensweise bei repräsentativen telefonischen Bevölkerungsstudien aus. Diese Empfehlungen setzen TNS Infratest und TNS Emnid mit EmnidBus-CATI 100 nun um. Notwendig wurde die Erweiterung dieses Angebotes vor allem auch, weil jüngere Bevölkerungsgruppen deutlich besser über ihr Handy oder Smartphone als über einen eventuell parallel noch vorhandenen Festnetzanschluss zu erreichen sind. EmnidBus-CATI 100 verbindet volle Repräsentativität und hohe Qualität durch höhere Response-Raten.

Jüngere Zielgruppen werden besser erreicht

„Festnetzinterviews und mobile Interviews in einem ersten Telefonomnibus dieser Art bedeutet: einerseits repräsentative Abbildung aller Haushalte und Personen, andererseits erhöhte Qualität durch bessere Erreichbarkeit auch jüngerer Zielgruppen und von Männern“, erläutert Hartmut Scheffler, Geschäftsführer TNS Infratest die Neuaufstellung. Auch die Praxis erkennt diesen Ansatz bereits zunehmend an, wie Projektleiterin Melanie Kötter erklärt: „Erste Kunden haben unser CATI 100-Angebot sofort angenommen und es zu ihrem Standard gemacht. Wir glauben, zum richtigen Zeitpunkt einen neuen Weg eingeschlagen zu haben, der ein bewährtes, qualitativ hochwertiges Instrument an die Herausforderungen der digitalen und mobilen Welt anpasst.“

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige