Suche

Werbeanzeige

TiVo als Werbespot-Barometer

TiVo, Hersteller von digitalen Videorekordern, will sein Image bei der Werbeindustrie aufbessern. Zu diesem Zweck bietet das im kalifornischen San Jose ansässige Unternehmen der Werbebranche die dokumentierten Sehergewohnheiten seiner Abonnenten zum Kauf an, berichtet die Los Angeles Times.

Werbeanzeige

Bisher waren Hersteller digitaler Videorekorder wie TiVo und ReplayTV für TV-Sender und Werbebranche ein rotes Tuch, weil sie das Ausblenden von Werbespots ermöglichen. Gemeinsam mit der Chicagoer Kommunkationsagentur Starcom MediaVest liefert TiVo künftig einen Quartalsbericht der Sehgewohnheiten in der Prime Time.

„Unsere Möglichkeiten der Zielgruppenmessung bietet TV-Sendern und der Werbebranche einen noch nie da gewesenen, detaillierten Einblick, wie die Zuseher Programme und Werbung konsumieren“, versichert TiVo-Präsident Martin J. Yudkovitz. TiVo-Videorekorder zeichnen TV-Programme auf Festplatte auf und ermöglichen dadurch, Live-Sendungen zu pausieren, vor- oder zurückzuspulen oder Werbeblöcke auszublenden. Vor allem aber verändern sie die Sehgewohnheiten des Publikums, so Yudkovitz.

Da der digitale Rekorder regelmäßig mit dem TiVo-Server in Verbindung steht, können alle Aktivitäten der User sekundengenau aufgezeichnet werden. Dies geschieht unter Wahrung der vollen Anonymität der User, versichert Yudkovitz. Das Ergebnis ist offenbar für die Werbebranche so interessant, dass TiVo damit Geld verdienen will.

So hat eine vorläufige Studie von 11.000 Haushalten ergeben, dass zwei Drittel der TiVo-User ihren TV-Konsum aufzeichnen und später ansehen. 77 Prozent überspringen Werbespots, während dies nur 17 Prozent tun, wenn sie das Programm live sehen. Für die Werbebranche ist vor allem interessant, welche Spots sie nicht überspringen. Der meistgesehenste TV-Spot war demnach der Pepsi-Spot mit Britney Spears während des Super Bowl. (pte.at)

www.tivo.com

Kommunikation

Terror in Barcelona: So trauern Sportler, Politiker und Prominente im Social Web

Die Welt blickt nach dem Terroranschlag von Barcelona in die katalanische Hauptstadt. Ein Lieferwagen war am Nachmittag auf der Flaniermeile Las Ramblas in die Menschenmenge gerast – 12 Menschen kamen dabei ums Leben, mindestens 80 sind verletzt. In den sozialen Medien bekundeten zahlreiche Prominente und Politiker rund um die Welt ihre Anteilnahme. Vor allem Fußballer drückten ihre Solidarisierung mit der Stadt des vierfachen Champions League-Siegers in zahlreichen Tweets aus. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige