Suche

Anzeige

Titel der Verlagsgruppe Handelsblatt gewinnen an Reichweite

Um Entscheidungsprozesse in Unternehmen voran zu treiben, nutzen deutsche Führungskräfte im Segment der Zeitungstitel am häufigsten das Handelsblatt und im Segment der Wirtschaftsmagazine verstärkt die Wirtschaftswoche. Das geht aus der „Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung 2009“ (LAE) hervor, die auf einer Grundgesamtheit von 2,396 Millionen Entscheidungsträgern beruht.

Anzeige

Danach hält das Handelsblatt mit 298 000 Entscheidern (plus 11 000) und einer Reichweite von 12,4 Prozent im Segment der Zeitungstitel die Spitzenposition vor der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (11,6 Prozent) und Süddeutsche Zeitung (11,5 Prozent). Damit behauptete sich der Titel nach den Jahren 2005 und 2007 zum dritten Mal in Folge. Im Segment der Wirtschaftsmagazine gewann die Wirtschaftswoche an Reichweite, welche der Titel mit 296 000 Entscheidern (plus 28 000) von 11,9 auf 12,4 Prozent steigerte und somit vor Capital (11,2 Prozent) und dem bisherigen Spitzenreiter Manager Magazin (9,7 Prozent) landet. „Die erneut gute Reichweitenentwicklung unserer jeweiligen Titel in ihren Segmenten belegen eindrucksvoll, dass profunder Qualitätsjournalismus gerade in gesamtwirtschaftlichen Krisenzeiten von den Lesern stark nachgefragt wird“, sagt Joachim Liebler, Geschäftsführer der Verlagsgruppe Handelsblatt.

Auch die entsprechenden und erstmals in der LAE aufgeführten Online-Medienangebote setzten sich durch. So schnitt das Onlineportal „handelsblatt.com“ im Reichweiten-Vergleich mit 13,8 Prozent der Nutzer pro Monat knapp hinter „sueddeutsche.de“ mit 14,8 Prozent, aber vor „faz.net“ mit 12,5 Prozent ab. Das Onlineangebot „wirtschaftswoche.de“ erreichte 8,6 Prozent der Nutzer pro Monat gegenüber „capital.de“ (8,2 Prozent) und „manager-magazin.de“(6,3 Prozent). Zudem verzeichnete das Onlineangebot für den Mittelstand „creditreform.de“ eine Reichweite von 6,8 Prozent.

www.lae.de

Digital

Cambridge Analytica-Krise schnell abgehakt: An der Börse ist Facebook so wertvoll wie nie

Zeitweise sah es so aus, als könnte die Datenaffäre um Cambridge Analytica Facebook in die bislang größte Krise der Firmenhistorie führen. Doch vier Monate später ist klar: Die Enthüllungen haben Facebook wirtschaftlich den geringsten Schaden zugefügt. An der Wall Street sprang die Aktie des Social Media-Pioniers auf den höchsten Stand aller Zeiten. Facebook, Inc. ist erstmals mehr als 600 Milliarden Dollar wert. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige