Suche

Anzeige

Titel der Verlagsgruppe Handelsblatt gewinnen an Reichweite

Um Entscheidungsprozesse in Unternehmen voran zu treiben, nutzen deutsche Führungskräfte im Segment der Zeitungstitel am häufigsten das Handelsblatt und im Segment der Wirtschaftsmagazine verstärkt die Wirtschaftswoche. Das geht aus der „Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung 2009“ (LAE) hervor, die auf einer Grundgesamtheit von 2,396 Millionen Entscheidungsträgern beruht.

Anzeige

Danach hält das Handelsblatt mit 298 000 Entscheidern (plus 11 000) und einer Reichweite von 12,4 Prozent im Segment der Zeitungstitel die Spitzenposition vor der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (11,6 Prozent) und Süddeutsche Zeitung (11,5 Prozent). Damit behauptete sich der Titel nach den Jahren 2005 und 2007 zum dritten Mal in Folge. Im Segment der Wirtschaftsmagazine gewann die Wirtschaftswoche an Reichweite, welche der Titel mit 296 000 Entscheidern (plus 28 000) von 11,9 auf 12,4 Prozent steigerte und somit vor Capital (11,2 Prozent) und dem bisherigen Spitzenreiter Manager Magazin (9,7 Prozent) landet. „Die erneut gute Reichweitenentwicklung unserer jeweiligen Titel in ihren Segmenten belegen eindrucksvoll, dass profunder Qualitätsjournalismus gerade in gesamtwirtschaftlichen Krisenzeiten von den Lesern stark nachgefragt wird“, sagt Joachim Liebler, Geschäftsführer der Verlagsgruppe Handelsblatt.

Auch die entsprechenden und erstmals in der LAE aufgeführten Online-Medienangebote setzten sich durch. So schnitt das Onlineportal „handelsblatt.com“ im Reichweiten-Vergleich mit 13,8 Prozent der Nutzer pro Monat knapp hinter „sueddeutsche.de“ mit 14,8 Prozent, aber vor „faz.net“ mit 12,5 Prozent ab. Das Onlineangebot „wirtschaftswoche.de“ erreichte 8,6 Prozent der Nutzer pro Monat gegenüber „capital.de“ (8,2 Prozent) und „manager-magazin.de“(6,3 Prozent). Zudem verzeichnete das Onlineangebot für den Mittelstand „creditreform.de“ eine Reichweite von 6,8 Prozent.

www.lae.de

Digital

Self-Scanning im Einzelhandel: Der mühsame Kampf gegen die Kassenschlangen

Die deutschen Verbraucher hassen Warteschlangen. Immer mehr Händler suchen deshalb nach Möglichkeiten, das ärgerliche Anstehen zu vermeiden. Eine große Rolle könnten dabei in Zukunft auch die Smartphones der Verbraucher spielen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Start-up-Landkarte: Berlin bleibt die Hauptstadt der künstlichen Intelligenz

1,2 Milliarden Euro wurden in Deutschland seit 2009 in deutsche Start-ups investiert, die…

Outdoormarke vs. Wall Street: Patagonia lehnt Kunden der Finanzwelt ab

Die sogenannte „Power Vest” ist zur Uniform der Finanzbranche geworden. Doch einer der…

Einkaufspsychologie: Wie verlasse ich das Möbelhaus ohne Kerzen?

Man will das eine, kommt aber mit einigen Produkten zusätzlich aus dem Kaufhaus -…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige