Suche

Anzeige

Tipps für suchmaschinenfreundliche Online-Shops

Das Suchmaschinen-Ranking ist für den Erfolg eines Online-Shops von entscheidender Bedeutung. Als Anbieter von Business-Hosting-Lösungen für den Klein- und Mittelstands-Bereich gibt Verio deshalb acht Handlungsempfehlungen, wie Shops suchmaschinenfreundlich gestaltet werden können und sich deren Bekanntheitsgrad deutlich erhöhen lässt.

Anzeige

Um ein bestmögliches Ranking in Suchmaschinen zu erreichen, sollten Betreiber eines Shops zunächst einige grundlegende Dinge beachten. Beispielweise bilde eine eigene Domain eine Grundvoraussetzung für den Start mit einem Online-Shop. Beim Einsatz mehrerer Domainnamen sollte eine Weiterleitung auf den Shop immer mit dem HTTP-Code 301 erfolgen und nicht etwa mit Javascript oder Meta-Refresh. Nur so könnten Suchmaschinen erkennen, dass es sich nicht um zwei separate Seiten handelt. Nach Möglichkeit sollten auch zur Angebotspalette des Shops passende Keywords gleichmäßig über die Seite verteilt sein. Dabei erweise es sich als ideal, wenn einzelne Seiten auf maximal zwei bis drei Schlüsselwörter ausgerichtet sind, die zwei bis drei Prozent des gesamten Seitentextes entsprechen.

Bei der Wahl des Hosting-Partners sollte darauf geachtet werden, dass das Erstellen einer XML-Sitemap unkompliziert per Klick möglich ist. Ebenso einfach sollte diese dann auch an Google übertragen werden können, damit alle Seiten bekannt sind und regelmäßig indexiert werden. Innerhalb einer HTML-Website gebe es bestimmte Tags, die zwar bei einer Browser-Verwendung nicht dargestellt, aber von Suchmaschinen gelesen werden. Der Title-Tag sollte konstant mit Produkt- und Shopnamen gefüllt sein, da er für Suchmaschinen die wichtigste Informationsquelle für die Frage ist, worum es im Shop geht. Der Tag brauche maximal 65 Zeichen (inklusive Leerzeichen), da der Rest nicht gelesen wird. Bei Überschriften, sogenannten Headline-Tags, müssten sich Produktnamen ebenso wie -attribute finden lassen, um wichtige Suchbegriffe an für die Suchmaschinen-Analyse relevanten Stellen zu platzieren.

Von entscheidender Bedeutung sind hier die Backlinks, also solche, die von anderen Seiten auf die eigene sowie auch direkt zu Produkten und Kategorien verweisen. Ein probates Mittel, um eine solche Verlinkung zu erzielen, sei eine Verknüpfung der eigenen Webadresse mit Produkt- und Preisvergleichsportalen oder die Platzierung in gut besuchten Foren oder Blogs, da diese aufgrund ihrer permanent wechselnden Inhalte häufig von Suchmaschinen ausgewertet werden. Entscheidend für Links innerhalb der eigenen Seiten sei der Linktext. Zudem sollten sogenannte Session-IDs in der URL vermieden werden, da sie bei jedem Webseiten-Besuch neu generiert werden und eher suchmaschinenunfreundlich sind. Zum Aufbau einer URL sei erstrebenswert, dass sie eine Gesamtlänge von maximal 100 Zeichen nicht überschreitet.

Für den Erfolg eines Online-Shops sei aber nach wie vor das geschriebene Wort das A und O. Da bereits eine 60-prozentige Inhaltsübereinstimmung von Suchmaschinen wie Google als Duplicate Content klassifiziert und nicht indexiert werden, sollten Hersteller oder Lieferanten selbst angebotene Originaltexte auf eigenen Websites nicht verwenden. Bis zu einer sichtbaren Verbesserung der Suchmaschinen-Ergebnisse können allerdings mehrere Wochen vergehen. Auf die Umsetzung der genannten Basis-Search Engine Optimization (SEO)-Elemente sollte jedoch nicht verzichtet werden, denn die Optimierung der Website mit dem Ziel „gefunden werden“ ist für den Erfolg eines Shops von ausschlaggebender Bedeutung.

www.verio.de

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige