Werbeanzeige

Tim Cook macht Jony Ive zu Apples Design-Alleinherrscher

In bislang ungewohnter Offenheit bekannte Jony Ive, dass die Herstellung des neuen Apple-Produkts "extrem herausfordernd" gewesen sei

Design-Chef des Hard- und dann auch Software-Segments war Jony Ive bereits. Nun wird dem 48-Jährigen jegliche Entscheidungsgewalt über das Apple-Design übertragen – inklusive der Gestaltung der Apple Stores und dem neuen Campus. Gleichzeitig zieht sich Ive zum 1. Juli aus der Monotonie des Tagesgeschäfts zurück und übergibt die Aufgaben an das Duo Alan Dye und Richard Howarth.

Werbeanzeige

Von Nils Jacobsen

Der Mann mit „dem besten Geschmack der Welt“ (Tim Cook über Jony Ive) wird in Cupertino noch ein Stück mächtiger: In der Nacht zum Dienstag beförderte CEO Tim Cook Jony Ive zu Apples „Chief Design Officer“, nachdem der Brite erst vor zweieinhalb Jahren zum „Senior Vice President of Design“ aufgestiegen auf.

Der vermeintlich minimale Unterschied in der Job-Beschreibung ist doch ein großer im Arbeitsalltag: Jony Ive wird künftig nicht nur wie bisher die großen Design-Entscheidungen im Hardware- (Design der iPhones, iPads, Mac und der Apple Watch) und Software-Bereich (Design der Betriebssysteme iOS und Mac OS X) treffen, sondern auch bei übergeordneten Projekten wie dem neuen Apple Campus und dem kommenden Redesign der Apples Stores.

Noch mehr Gewicht bei Apple: Jony Ive verantwortet auch Design des neuen Campus und der Apple Stores

In anderen Worten: Die Art und Weise, wie Apple sich und seine Produkte der Welt zeigt, wird künftig in vollem Umfang von Jony Ive entschieden.

Der Schritt ist bereits der zweite Aufstieg des Steve Jobs-Vertrauten („Wenn ich einen spirituellen Partner bei Apple habe, ist es Jony“) nach dem Tod seines Mentors. Im Oktober 2012 vertraute Tim Cook nach der Trennung vom iOS-Chef Scott Forstall Ive bereits die Interface-Neugestaltung von Apples mobilem Betriebssystem an.

Die abermals steigende Verantwortung in Cupertino fordert gleichzeitig ihren Tribut im Tagesgeschäft. So wird Ive von der Last des administrativen Arbeitsalltags befreit und übergibt die Verwaltung der Industrial Design- und User Interface Design-Unit an die langjährigen Weggefährten Richard Howarth (Hardware Design) und Alan Dye (Software Design).

Am Rande der Kräfte nach Apple Watch-Entwicklung

Wie sehr den medienscheuen 48-jährigen Briten, der bereits seit 1992 bei Apple arbeitet, der Spagat zwischen bahnbrechenden Design-Innovationen und der Verantwortung des operativen Geschäfts zuletzt aufgerieben hatte, wurde am Rande des Apple Watch-Launches deutlich.

In bislang ungewohnter Offenheit bekannte Ive, dass die Herstellung des neuen Apple-Produkts „extrem herausfordernd“ gewesen sei – so herausfordernd, dass Ive die Entwicklung als Prozess beschrieb, der „demütig“ gemacht habe und „viel komplexer“ gewesen sei als die Kreation des iPhones.

Im ausführlichen Porträt im New Yorker ließ Ive vor einigen Monaten zudem durchblicken, dass ihn die Entstehung der Apple Watch an den Rand seiner Kräfte gebracht hatte: „Das vergangene Jahr war das schwierigste, seit ich bei Apple bin“, bekannte Ive, der 2014 entkräftet an einer Lungenentzündung erkrankte. Die neue Rolle bei Apple dürfte also auch als Maßnahme von Tim Cook zu verstehen sein, seinen mutmaßlich wichtigsten Mann nicht weiter im Feuer des Alltaggeschäfts zu verheizen.

Kommunikation

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen. Lidl verklebt sich bei einem Werbeplakat und macht aus der Not eine Tugend. Und der Modekonzern Gucci versucht sich an Falten und Klasse statt an Photoshop und Masse mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die AGF führt im Januar (endlich) gemeinsame TV-und-Streaming-Reichweiten ein

Nach jahrelanger Vorarbeit ist es im Januar so weit: Erstmals werden in Deutschland…

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen.…

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Werbeanzeige

Werbeanzeige