Suche

Anzeige

Tierliebe kennt keine Krise

Tierliebe trotzt allen Negativschlagzeilen aus Börsen und Euro-Raum: An ihren mehr als 31 Millionen Haustieren – Zierfische und Exoten nicht mitgerechnet – sparen die Deutschen auch in unsicheren Zeiten nicht. Während andere Konsumgüterbranchen sich auch auf schlechte Zeiten einstellen, erweist sich die sogenannte PET-Branche als solider Wachstumsmarkt. Es ist vor allem der Trend zu Premiumprodukten, der für tierische Umsätze sorgt.

Anzeige

Gekauft wird, was gut und teuer ist: von Bio-Tierfutter über Antidepressiva für traurige Katzen oder Kauknochen aus Yakmilch für süße Hunde bis zu Luxus Gadgets wie Halsbändern aus Schlangenleder. Wie so oft gelten die USA als Vorreiter. Mit Fernsehsendern für Haustiere und Fluglinien für Vierbeiner bietet der Markt alles, was Herrchen und Frauchen sich erträumen. Doch der Trend zu Luxus und „Natürlichkeit“ hat längst auch die deutschen Tierliebhaber ergriffen. „Der Halter sucht Produkte, die das Tier in der Lebenswelt des Menschen abbilden“, erklärt Dieter Meyer, Marketingchef von Vitakraft, in der aktuellen Titelgeschichte der Marketingzeitschrift absatzwirtschaft.

Teure „Snacks“ besonders gefragt

„Premium ist eine stark wachsende Kategorie, weil die Menschen das Beste für ihr Tier wollen“, bestätigt auch Clarissa Nicklaus, Research-Analystin der Londoner Marktforschungsfirma „Euromonitor“. Während 2011 der Umsatz mit Hunde- und Katzenfutter in Deutschland insgesamt um zwei Prozent stieg, legte der Absatz von teuren „Snacks“ um das Dreifache zu, so Euromonitor. Vom Haushaltsartikelhersteller Melitta über den Naturkosmetikhersteller ringana bis zu Bayer Healthcare bieten inzwischen auch viele „Menschenfirmen“ Produkte rund ums Haustier. Nicht zuletzt von der demografischen Entwicklung erwarten Analysten weitere Zuwächse: Senioren geben gerne viel für ihre geliebten Haustiere aus.

Die vollständige Titelstory lesen Sie in der aktuellen Printausgabe von absatzwirtschaft – Heft 8-2012.

www.absatzwirtschaft-shop.de

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige