Testimonial-Resterampe Dschungelcamp: Gut für Unternehmen, schlecht für Teilnehmer

News Pleite, Karriere-Knick oder Nervenkitzel: Wer Teilnehmer von „Ich bin ein Star – holt mich hier raus!“ wird, hat dafür triftige Gründe. Neben einer satten Gage und der Aussicht auf die Dschungelkrone ist für die prominenten Insassen aber nicht viel zu holen. Für werbende Unternehmen und Moderatoren ist der Dschungel ein echter Umsatztreiber.

Werbeanzeige

Von Johannes Steger

Wer sind eigentlich Iris Klein und Allegra Curtis? Letztere ist Tochter der Hollywood-Legende Tony Curtis. Iris ist wiederum die Mutter von VOX-Legende Daniela Katzenberger. In spätestens zwei Wochen werden das auch viele Fernsehzuschauer wissen. Denn die beiden Damen sind neben neun weiteren – gern als prominent gefeierte – Teilnehmer der RTL-Show „Ich bin ein Star – holt mich hier raus“. Klein und Curtis zeigen: 2013 müssen die Teilnehmer noch nicht einmal selbst bekannt sein, es reicht, dass sie bekannte Verwandte haben.

Die RTL-Show ist ein medialer Dauerbrenner. Von der Klatschspalte bis hin zum Kommentar im Feuilleton – überall wird über das Format, die Teilnehmer oder die Moderatoren hergezogen, gestritten oder gelacht. Die Bild-Zeitung hat ihren eigenen Dschungelcamp-Reporter mit nach Australien geschickt, der am laufenden Band twittert, bloggt und textet. Rund um die tägliche Sendung bietet RTL „Expertentalks“ und Liveeinblicke in den Campalltag und bei Vox werden Dschungel-Menues gekocht. Eine gute Möglichkeit für ehemalige Teilnehmer, sich wieder in Szene zu setzen.

Quotengarant Berger bereits ausgestiegen

Zum bereits siebten Mal verschlägt es eine Auswahl der deutschen Z-Prominenz in den australischen Dschungel. Neben Klein und Curtis sind diesmal Drag-Queen Olivia Jones, Ex-Klum-Kandidatin Fiona Erdmann, Ex-Bohlen-Kandidat Joey Hendle und Ex-Bachelor-Kandidatin Georgina Fleur mit dabei. Nicht zu vergessen die Sänger Patrick Nuo und Silvo Gonzalez sowie Unter-Uns-Darstellerin Claudelle Deckert und Ex-Kaufhaus-Erpresser Arno Funke. Ex-Filmstar Helmut Berger musste das Camp am Samstag vorzeitig verlassen und wird ersetzt durch Klaus Baumgart, Sänger der Gruppe „Klaus & Klaus“.

Berger war das Zugpferd der aktuellen Staffel – nicht zuletzt, weil er der einzig wirklich bekannte Name ist. Sein Alkoholproblem wurde im Vorfeld lang und breit diskutiert, sein Benehmen auf dem Hinflug nach Australien genau dokumentiert. Im Camp selbst verhielt er sich auffällig ruhig und schien gesund, was den Mediendienst “Meedia“ jetzt zu der Vermutung veranlasste, dass Bergers Auszug Teil seines Vertrags sei. Berger sollte nur wenige Tage im Camp bleiben, um Zuschauer vor den Fernseher zu locken.

In den nächsten zwei Wochen muss die illustre Runde nun ohne Berger Dschungelprüfungen, Lagerkoller und Moderatoren-Häme über sich ergehen lassen. Neben der Aussicht auf den Sieg lockt viele Teilnehmer auch die Aussicht auf eine Wiederbelebung der eigenen Karriere.

Makel Dschungelcamp: Kandidaten haben es schwer

Wer sich jedoch ausmalt, als Testimonial nach der Show noch einmal richtig durchzustarten, sollte umdisponieren. Die Berliner Agentur cpi Celebrity Performance bewertet deutsche Prominente hinsichtlich ihrer Tauglichkeit als Markenbotschafter und hat das Werbewirkungspotential der Dschungelcamp-Kandidaten untersucht. Für die Teilnehmer der Show sieht sie wenig Chancen: Will man in der deutschen Promi- und Werbelandschaft ernst genommen werden, ist das Dschungelcamp eher ein Störfaktor. Zudem besteht bei allen Teilnehmern in puncto Bekanntheit erheblicher Nachholbedarf.

Einzig Patrick Nuo und Olivia Jones heben sich vom Rest ab. Zwar bescheren Camp-Romanzen, Zickenkrieg und Ekel-Prüfungen den Promis kurzzeitige Aufmerksamkeit, langfristig können die Teilnehmer darauf allerdings nicht bauen. Denn nach Australien ist die Bekanntheit zwar gestärkt, das Image jedoch deutlich geschwächt. Das ernüchternde Ergebnis der Testimonial-Experten: Bisher wurde noch kein Star im Dschungel geboren.

Unter den diesjährigen Kandidaten bescheinigt die Agentur Drag-Darstellerin Olivia Jones die höchste Wahrscheinlichkeit, nach dem Camp als Markenbotschafterin gebucht zu werden. Anders als ihre Mitbewerber, hatte die Reeperbahn-Ikone bereits Auftritte in Werbespots, wie unter anderem für die Auskunft 11880. In Einzigartigkeit sticht Jones klar hervor und könnte mit Selbstironie und einem klarem Image die Aufmerksamkeit der Show für ihre Karriere nutzen und so interessant für Unternehmen werden.

Marken im Dschungel: Eine Erfolgsgeschichte

Als RTL am vergangenen Freitag wieder in den australischen Dschungel lud, folgten 4,5 Millionen werberelevante Zuschauer der Einladung. Ein Rekordwert für das RTL-Format. So viele Zuschauer wie nie verfolgten den Start von „Ich bin ein Star – holt mich hier raus!“. Am zweiten Sendetag gewann der Dschungel dann sogar gegen den Pro Sieben-Dauerbrenner „Schlag den Raab“ und das hausinterne „DSDS“.

Während 2010 die Sendung wegen geringer Werbebuchungen ausgesetzt wurde, gehen diese seit der letzten Staffel deutlich nach oben. Für Unternehmen kann das Dschungelcamp eine ideale Werbebühne werden. Namhafte Marken wie Bahlsen oder Wilkinson machen es vor. Neben PreSplit-Spots positionierte der Kekshersteller seinen Riegel „Pick Up“ als Preis für eine bestandene Dschungelprüfung. Die ausgehungerten Stars waren natürlich begeistert.

Während den männlichen Stars im Urwald Bärte wuchsen, warb Wilkinson als Werbepartner für seinen Limited-Edition-Rasierer in Dschungel-Optik. Laut RTL-Vermarkter IP ein voller Erfolg: Durch seine Auftritte erreichte Wilkinson Hydro den höchsten Marktanteil seit Markteinführung. Dieses Jahr sind wieder Müller und ganz neu der Telefonie-Anbieter blau.de mit dabei.

Moderatoren werden zu Marken

Nicht nur Unternehmen nutzen das mediale Dauerinteresse, auch die Moderatoren profitieren davon. Sonja Zietlow und der 2012 verstorbene Dirk Bach wurden mit ihren hämischen Wortwitzen und Wortgefechten zu Markenzeichen des Formats. Das Reisevergleichsportal Holidaycheck verpflichtete das witzige Duo deshalb für eine crossmediale Werbekampagne. Bisher scheint Bach-Nachfolger Daniel Hartwich an diesen Erfolg anknüpfen zu können.

absatzwirtschaft online und marketing-site.de veröffentlichen in Zusammenarbeit mit den Berliner Marketingdienstleistern von cpi Celebrity Performance regelmäßig den Testimonialwert von Prominenten. Über wen wird im Web gesprochen und wie viel? Wer ist Aufsteiger und wer steigt ab? In unserem Archiv finden Sie die Wochenübersichten der vergangenen Wochen und Monate.
Der Internetauftritt von cpi Celebrity Performance: http://www.celebrityperformance.com/

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Kommunikation

Sky Media Network baut Verkaufsteam weiter aus

Sky Media Network, die Vermarktungsgesellschaft von Sky Deutschland, erweitert ihr Verkaufsteam: Uwe Deifuß verstärkt ab sofort als Director Special Clients den Ausbau strategischer Kundenbeziehungen. mehr…

Werbeanzeige

Newsticker

Sony beugt sich, Williams findet Job und Facebook prüft Promille

Der Druck war zu groß: Nachdem Hacker Anschläge androhten, verbannt Sony die Komödie "The Interview" in den Giftschrank. Robbie Williams…

Ängste abladen beim Thema Elektromobilität

Viele können sich vorstellen, ein E-Auto zu fahren. Doch nur die allerwenigsten kaufen auch eins. Dabei ist die Technik bereits…

Jugendliche fühlen sich bei Facebook nicht sicher

Facebook genießt in Sachen Datensicherheit bei Teenagern keinen guten Ruf. Mehr als jeder Zweite der Zwölf- bis 19-Jährigen (52 Prozent)…

Werbeanzeige