Suche

Anzeige

Tesla eröffnet Werk in Tilburg für die Auslieferung des Model S in Europa

Das Model S wird von Tilburg/Niederlande aus geliefert

Tesla eröffnet sein neues Werk, das der Nachfrage europäischer Kunden nach dem Model S noch besser gerecht werden soll. Die Fertigung in Tilburg/Niederlande optimiert den Produktionsprozess für den europäischen Markt, so dass mehr Kunden schneller zu ihrem Model S kommen.

Anzeige

Im Tilburger Werk wird das Model S aus Teilen montiert, die im Stammwerk im kalifornischen Fremont fachmännisch gefertigt wurden. Die Montage umfasst den Einbau der Batterie, des Antriebsstrangs und der Hinterachse sowie den ersten Firmware-Upload des Fahrzeugs. Zum Abschluss durchläuft jedes Model S einen Test zur Qualitätssicherung.

Eigene Indoor-Teststrecke

Das Werk in Tilburg ist die erste Autofabrik in Europa mit eigener Indoor-Teststrecke. Die 750 Meter lange Strecke besteht aus 400 m Asphalt, 6.000 Punkten die eine holprige Fahrbahn simulieren. Die lange Teststrecke ist die letzte Etappe für das Model S, um sicherzustellen, dass die hohen Qualitätsmassstäbe von Tesla bei jedem Fahrzeug eingehalten werden. Alles auf den 77.648 Quadratmetern des Tilburger Werksgeländes ist auf Effizienz ausgelegt. Energiesparende Fertigungsstrassen schicken täglich rund 90 Model S auf ihren Weg vom Chassis zur Luxus-Sportlimousine, 450 pro Woche.

Tesla-Familie wächst

Mittlerweile hat Tesla 69 Showrooms und Service-Zentren in zwölf europäischen Ländern. Mehr als 1.000 Ladepunkte an 200 Superchargern erstrecken sich von Norwegen bis nach Slowenien und von Grossbritannien bis nach Spanien. Mittels einer Kombination von Superchargern und dem neu eingeführten „Destination Charging – Programm“ können Besitzer eines Model S in Europa selbst grosse Entfernungen mühelos zurücklegen. Und mit immer mehr Kunden, die sich der Tesla Familie anschliessen, wächst die Präsenz von Tesla in Europa.

Kommunikation

Neue Werbung von Sixt: Autovermietung ätzt über die Versetzung von Hans-Georg Maaßen

Sixt hat wieder zugeschlagen: Die Autovermietung hat die jüngste Entwicklung in der Causa Maaßen genutzt, um mit dem Noch-Verfassungsschutzpräsidenten zu werben. "Beförderung auf Knopfdruck", heißt es in der nun veröffentlichten Werbung, gebe es auch bei Sixt. Mit der provokanten Maaßen-Werbung hat Sixt nicht das erste Mal ein prominentes Gesicht als Motiv gewählt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige