Suche

Werbeanzeige

Tesa markiert gegen Fälschungen

Ein neues Produkt zum Marken-Schutz im 75 Jahr des Bestehens: Tesa scribos präsentiert mit tesa VeoMark eine neue Sicherheitslösung für effizienten Fälschungsschutz von Markenprodukten. Bei VeoMark handelt es sich um Sicherheitsetiketten, die speziell beschriftet und so mit offenen und verdeckten Sicherheitsmerkmalen versehen werden. VeoMark sei ab sofort verfügbar, heißt es seitens des Unternehmens aus der Beiersdorf-Gruppe, und soll für den Schutz von Produkten aus unterschiedlichsten Segmenten, wie Kleidung, elektronische Bauteile oder Automobilersatzteile, sorgen.

Werbeanzeige

Mit der von tesa scribos selbst entwickelten VeoMark Imaging Technologie könne jedes Sicherheitsetikett einzeln beschriftet werden. „Die Codierung der VeoMark Etiketten kann weder drucktechnisch noch holografisch kopiert werden. Dabei ist die Codierung immer untrennbar an das Sicherheitsetikett gebunden, was jedes Etikett einzigartig macht. Diese Einzigartigkeit der Sicherheitsetiketten sorgt letztendlich für die Fälschungssicherheit der Etiketten“, erklärt Volker Hahn, Marketingdirektor bei tesa scribos.

Die Etiketten sind bei der Auslieferung schon mit beschrieben und mit Codes aus einer Datenbank ausgestattet. Durch die Etiketten kann jedes Produkt vom Hersteller und vom Verbraucher online verifiziert werden, indem ein Abgleich mit den Codes der Datenbank durchgeführt wird.

Die Optik der Sicherheitsetiketten sei ebenfalls sehr variabel und könne für jeden Kunden individuell angepasst werden, kündigt das Unternehmen an. „So können auffällige Designs beispielsweise in Kundenbindungsprogramme eingebunden werden. Aber die Sicherheitsetiketten können auch so angebracht werden, dass sie kaum auffallen,“ sagt Volker Hahn.

Durch Label on Label Lösungen können die Etiketten diskret in bestehende Kennzeichnungssysteme integriert werden. So können VeoMark Sicherheitsetiketten auch in Verbindung mit QR-Codes, Matrix Codes oder RFID-Labels genutzt werden.

www.tesa.de

Kommunikation

Mediacom-Einkaufschefin zur neuen Werbefreiheit: „Es besteht die Gefahr, dass Zuschauer zu Netflix und Amazon abwandern“

Von Pro Sieben bis RTL - die TV-Sender können ab 2019 mehr Werbung in der Primetime schalten. Im Interview rechnet die Mediacom-Einkaufschefin Sandra Woerdehoff, dass die Sender mehr Werbung von der Day- in die Primetime verschieben - allerdings nur in einem kleinen Rahmen. Denn die Fernsehunternehmen wollen nicht riskieren, dass sie durch zu lange Werbeblöcke Zuschauer an Streamingdienste wie Netflix oder Amazon verlieren. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige