Suche

Werbeanzeige

Terroristen planen im Netz

Mit dem Internet können terroristische Anschläge vorbereitet werden. "Es muss befürchtet werden, dass das Internet sowohl zum Objekt als auch zum Instrument terroristischer Anschläge werden kann", sagte Professor Jo Groebel, Generaldirektor des Europäischen Medieninstituts und Mitautor des "Cyber Crime Report" der Friedrich Ebert-Stiftung bei der Vorstellung in Berlin.

Werbeanzeige

Groebel verwies auf die vom FBI nachgewiesenen Kontakte zwischen Osama Bin Laden und jugendlichen Hackern, die in den Internet-Server der amerikanischen Defence Information Systems Agency (DISA) eingedrungen waren. Gerade durch seine hochkomplexe Struktur, so fürchtet Groebel, ließe sich das Internet mit einfachsten Mitteln nachhaltig treffen und zu einem „Wohnzimmerterrorismus“ missbrauchen.
Nach Groebels Ansicht gibt es fünf zentrale Risikobereiche im Internet:

1.der Informationsaustausch in geschlossenen Bereichen wie zwischen Sicherheitsdiensten

2.die Möglichkeit, in kleinen Netzwerken anonym und international zu kommunizieren

3.die weltweite Verbreitung von terroristischen Rezepten

4.das Mittel zur direkten Sabotage durch die Zerstörung zentraler Server

5.die Manipulation von Daten und Informationen, die beispielsweise die Systeme einer Flugsicherung
irritieren können

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Jo Groebel
Europäisches Medieninstitut
Zollhof 2 a
40221 Düsseldorf
Telefon: (0211) 901 04 – 12

Kommunikation

Attraktiver machen für Werbekunden: Ein neuer Snapchat-Newsfeed und Öffnung von Snap Maps sollen dabei helfen

Snap-CEO Evan Spiegel rödelt fleißig in seiner Messenger-App Snapchat, um sie für ältere Zielgruppen und Werbekunden attraktiver zu machen. Das mittlerweile weitgehend ausgerollte Update sowie die Öffnung von Snap Maps betrifft auch die Medienpartner. Was sich nach den jüngsten Updates ändert, und wie Spiegel mehr Werbekunden für seinen Dienst gewinnen will. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Emoticons haben in beruflichen E-Mails nichts zu suchen“. Oder doch? :)

:-), :-( oder ;-): Private Nachrichten an Freunde und Bekannte sind voll mit…

Attraktiver machen für Werbekunden: Ein neuer Snapchat-Newsfeed und Öffnung von Snap Maps sollen dabei helfen

Snap-CEO Evan Spiegel rödelt fleißig in seiner Messenger-App Snapchat, um sie für ältere…

Investmentlegende George Soros: „Facebook macht süchtig wie ein Casino“

Nächste Abrechnung mit Facebook: In den Chor der Kritiker des weltgrößten Social Networks,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige